Unsortierte Gedanken : some special moments… as I’m not sleeping – oder: Schnipsel eines Jahresrückblicks

 

Das Gefühl hatte ich schon bei meinem letzten Aufenthalt in

Toronto

 

Ohne dass es geplant war, wurde meine Reise zunehmend musikalisch geprägt, was sich in den Zwischentiteln meiner einzelnen Reiseberichte niedergeschlagen hat *).

Das fing schon damit an, dass ich zum Walken ständig mit Musik aus meinem mp3-Player auf dem Smartphone unterwegs war und dass ich beim abendlichen Ausgehen und in meinen Walkpausen andächtig den Straßenmusikern in Toronto und Ottawa gelauscht habe, egal ob es sich um Coverversionen von PMJ und Bruno Mars oder um einen Dudelsackspieler in kompletter Montur handelte.

Musikalische Begleitung mit französischem Gesang hatten wir in der Sucrerie de la Montagne sowie eine Fotoausstellung in der National Gallery in Ottawa, untermalt mit Pop-Musik von Tim Buckley („Pleasant Street“).

 

 

Live-Gesang mit akustischer Gitarrenbegleitung gab es im Hard Rock Café zu hören: Some things you just can’t download.

 

 

Dort konnte ich eine eindrucksvolle Gitarrensammlung bewundern, genau wie die sehr kleine Sammlung im Royal Ontario Museum, während die Lücke an Sammlerstücken im Bata Shoe Museum mit den Stiefeln von Elton John geschlossen wurde.

 

 

Nicht zu vergessen das Schild, das auf den legendären Blue Note Club, ein paar Schritte von meinem Hotel in Downtown Toronto, hinweist und das ich erst am letzten Tag entdeckt habe. Den Club gab es von 1959 bis 1969 und sowohl Stevie Wonder als auch die Supremes sind hier aufgetreten.

 

*) Die berühmt-berüchtigte Playlist

Viele wattpad-Autoren haben sie – ich hatte sie bisher noch nicht: Die Playlist. Ich vermute ja stark, dass es sich bei den Songs auf solchen Listen entweder um die absoluten Lieblingslieder der Autoren handelt oder sie diese Songs beim Schreiben ihrer Geschichten gehört haben. Nicht alle Songs, die als Zwischentitel für meine Reiseberichte herhalten mussten, sind meine Lieblingssongs; sie sind mir beim Schreiben des jeweiligen Berichts, passend zum entsprechenden Thema eingefallen. Das wenigste habe ich davon auf meinem mp3-player – in diesem Sinne „Move on“, in alphabetischer Reihenfolge von A bis Z:

Auld Lang Syne : traditional

Crash Boom Bang : Roxette

Creep : Radiohead / PMJ

Diamonds are a girl’s best friends : Marilyn Monroe

Goldfinger : Shirley Bassey

Hangover : Taio Cruz

Ich war noch niemals in New York : Udo Jürgens

Islands in the stream : Dolly Parton & Kenny Rogers

Just a little bit longer : Maurice Williams & the Zodiacs

Just keep walking : INXS

Mister Brightside : Amy MacDonald / The Killers

Move on : ABBA

Not enough time : INXS

Pretty Vegas : INXS

San Francisco : Scott McKenzie / Petula Clark

Searching : INXS

Shine : INXS

Singing in the rain : Gene Kelly

Some like it hot : The Power Station

The Monster Mash : Bobby Pickett

There is a light : U2

The show must go on : Queen

Waterfalls : TLC

You lift me up: Thompson Twins

 

 

Es gibt einen Song, der auf dieser Liste nicht auftaucht, der aber das ausdrückt, was ich bei dieser Reise empfunden habe: „The Lights of Home“ von U2, vom Album „Songs of Experience“. Das Album „Songs of Innocence“ besitze ich nicht.

 

Es hatte bestimmt einen Sinn, dass ich dieses Jahr hier und nirgendwo sonst war.

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 25

 

 

Recycling auf meinem Blog. Wir haben den ersten Weihnachsfeiertag und hängen in den Seilen. Oder auch nicht. Je nachdem, wie spät es gestern war, der 25. Dezember ist für mich immer eine prima Gelegenheit, es ruhig angehen zu lassen.

Das spiegelt meine Auswahl für heute zwar nicht wider, denn ich wollte noch einmal meine beste Zeit, die ich dieses Jahr hatte, heraufbeschwören. Mit U2, die dieses Jahr den Soundtrack zu meinen sportlichen Leistungen in Toronto und anderen ostkanadischen Städten beisteuerten, bin ich bei der Platte gelandet, die in den letzten Wochen am häufigsten gelaufen ist.

Das Video zu

You’re the best thing about me“

hatte ich garantiert schon mal auf meinem Blog, aber wie heißt es so schön? Was gut ist, kommt wieder: https://www.youtube.com/watch?v=nd_EYo96lmo    

 

 

Morgen ist der 26. Dezember. Hier feiern wir den 2. Weihnachsfeiertag, während man in England den sogenannten Boxing Day feiert. Welches Juwel in meiner Box schlummert, kommt morgen mit dem Z ans Licht.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 23

 

 

 

Depeche Mode, die Vierte. Zwei Originale von der Band selbst und eine Coverversion aus Italien, das macht drei. Mit dem Spielzeugauto über den Atlas rollen, das war – glaube ich – nicht gemeint, als das Trio zu erklären versuchte, was es mit der

World in my eyes“

auf sich hat. Obwohl sich das Lied auf meiner Weltreise letztes Jahr auch gut gemacht hätte, aber da hatte ich anderen Klängen den Vorzug gegeben. Dafür hatten die Jungs dieses Jahr in Kanada ihre Chance – auf meinem mp3-Player – https://www.youtube.com/watch?v=nhZdL4JlnxI 

 

 

So, der Countdown läuft und nähert sich unerbittlich dem Ende. Morgen ist das X dran. Wie passend, denn das englische Wort für Weihnachten lautet Christmas, und im englischsprachigen Raum kürzt man es gerne mit X-Mas ab. Lasst euch kein X für ein U vormachen – der Spaß ist morgen noch nicht zu Ende.

 

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 11

 

 

In den letzten Jahren habe ich jede Reise mit einem bestimmten Album verknüpft. War es 1999 ABBA mit „Gold“, das ich in Cornwall in Dauerschleife gehört habe, und dieses Jahr „Songs of Experience“ von U2, so hatte ich während meiner selbstzusammengestellten Reise durch Norddeutschland und Dänemark eine Best-of-CD von INXS als musikalische Untermalung für lange Autofahrten. Wachmacher Nr.2 – oder Krachmacher? Wenn man das Gitarrenriff der ersten Takte als Weckruf ins Handy einprogrammiert hat, dann steht man morgens senkrecht im Bett !

 

Kiss the Dirt (Falling down a mountain)“

 

lautet der bisher längste Titel, der in seiner Sperrigkeit noch nicht ganz heranreicht an „Der Engländer, der auf einen Hügel hinaufstieg und von einem Berg herunter kam“ oder „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ – mit dem zweiten habe ich auch gleich wieder den Bogen zu Skandinavien zurückgeschlagen. Was hat jetzt dieses Video mit Dänemark zu tun? Im Prinzip nichts, aber der weitläufige und kilometerbreite Strand von Rømø erinnerte mich sofort an die Umgebung, in der das Video gedreht worden ist – https://www.youtube.com/watch?v=4Q8L0-36hTM

 

 

auch wenn es auf der dänischen Insel nicht annähernd so heiß wird wie im australischen Outback. Wem das schon alt vorkommt, kann sich schon auf morgen freuen, denn dann geht es mit dem L noch ein paar Jahre zurück.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 10

 

 

Change keeps us moving on“, lautete mein Motto für das fast schon vergangene Jahr. Veränderungen im Job – Veränderungen in den Gewohnheiten, und vor allem ein Urlaubsziel auf deer Landkarte, das in völligem Kontrast zu meinen bisherigen Vorlieben stehen sollte: Australien zog gegenüber Kanada den Kürzeren. Und weil mich die Reise in eine französischsprachige Gegend führen würde, suchte ich mir einen Chanson aus, um mein eingerostetes Schulfranzösisch aufzupolieren:

Je veux“

 

von Zaz. Allons ensemble découvrir ma liberté. Oubliez donc vos clichés – https://www.youtube.com/watch?v=0TFNGRYMz1U

 

 

Den Text zu verstehen, hat mir keine Schwierigkeiten bereitet, und obwohl dieses Lied nicht zu dem Album gehört, das ich im Geiste mit meiner Kanadareise verknüpft habe, soll es symbolisch für die Neuentdeckung meiner persönlichen Freiheit stehen, wenn auch nur für einen gewissen Zeitraum. Noch eine aus der Reihe getanzte Urlaubserinnerung liefert morgen das K.

 

22 Wochen, 1 Objekt: Woche #11 – Versammlung Down Under

 

Die 11. Woche des Fotoprojekts „22 Wochen – 1 Objekt“ (siehe unten) von wortman und aequitasetveritas ist da. Diesmal habe ich es mit Souvenirs Down Under garniert. Als Mitbringsel aus Berlin. Inclusive der Kinokarte für „Book Week“. Sehr kreativ ist das zwar nicht, aber hat für mich Erinnerungswert. Mein Schienbein in allen Regenbogenfarben erinnert mich täglich daran – mit einer Prellung, die noch vom Vortag stammt, ist man vielleicht nicht ganz so gut zu Fuß, aber lasse ich mich durch so eine Panne aufhalten? Und im Kino zu sitzen, ist dem Heilungsprozess ja nicht abträglich.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Und nun – zum Schluss – genaueres zu dem Projekt:

Worum geht es bei diesem Projekt?
Ein von euch ausgesuchtes Objekt wird 22 Wochen lang in den unterschiedlichsten Kontexten fotografisch in Szene gesetzt – eurem Ideenreichtum sind hier keine Grenzen gesetzt: euer Handy oder das Haustier, der Schreibtisch im Büro, euer Lieblingsbaum, ein Spielzeug aus der Kindheit. Was, wie, wo etc. ist jedem freigestellt.

Zeitplan?
Das Projekt startete am 4. August mit der Präsentation eures Objektes und endet am letzten Sonntag bzw. in der letzten Woche des Jahres (29. Dezember bzw. KW01). Ihr habt jeweils eine Woche Zeit, euch eine Idee für euer Objekt einfallen zu lassen und es mit dem Handy oder der Kamera „einzufangen“; ihr müsst also nicht gleich am jeweiligen Sonntag einen Beitrag online stellen. Voraus planen dürft ihr natürlich auch. ? Falls ihr heute erst zu uns stoßt: Herzlich willkommen! Und falls euch mal nichts einfällt: auch kein Problem. Es soll ja Spaß machen!

Full House – ein Wochenende in Berlin – Ende September

 

Was haben wir früher nicht alles unternommen: Für einen Tag mit dem Bus zur Expo 2000 nach Hannover oder ins Ruhrgebiet zu den Musicals „Starlight Express“ und „Joseph und der Wundermantel“ – oder übers Wochenende zur Tour über diverse süddeutsche Weihnachtsmärkte. Den Vogel haben mein Mann und ich vor einigen Jahren abgeschossen, als wir drei Stunden Fahrt mit dem Auto auf uns nahmen, um in der Schweiz zu frühstücken und wir dann noch spontan eine Übernachtung im Sundgau (Frankreich) dranhingen. Dachte ich, dass die Zeit für solche Aktionen schon lange zurückliegt, wurde ich nun vom Gegenteil überzeugt, indem ich mich ganz spontan für zwei Nächte in Berlin entschieden habe.

Anlass war das zum neunten Mal in einem Kino in Kreuzberg veranstaltete australisch-neuseeländische Filmfestival „Down Under Berlin“, und da mir noch ein Tag Sonderurlaub zustand, überlegte ich nicht lange und organisierte mir übers Internet Tickets für die rabenschwarze Komödie „Book Week“ und den Abschluss-Dokumentarfilm „Mystify Michael Hutchence“.  Aber ausschließlich wegen zweier Filme nach Berlin zu fahren, hielt ich nach erfolgreich abgeschlossener Buchung einer Übernachtungsmöglichkeit für witzlos und machte mich sogleich an die Planung. Mit dem Ergebnis, dass ich mein Glück im Berliner Zoo auf die Probe stellen wollte, wo Anfang des Monats zwei kleine Pandas auf die Welt gekommen waren.

Leider hatte ein Sturz am Tag davor mir eine schmerzhafte Schulterprellung beschert, und so hielt mich meine Unbeweglichkeit von längeren Wanderungen durch die Stadt ab. Dass just an diesem Wochenende auch noch der Berlin-Marathon stattfand, erklärte, warum die Zimmerpreise in exorbitante Höhen geschnellt waren und mein Einzelzimmer in einem Drei-Sterne-Hostel in Kreuzberg-Neukölln nicht ganz so günstig war wie erhofft. Aber es war immer noch bezahlbar und nur 350 Meter vom Kino entfernt, so dass ich nicht weit zu laufen hatte. Das war vor allem nachts von Vorteil.

Wegen des Marathons waren viele Straßen gesperrt, und so entpuppte sich dieser Umstand für mich als Glücksfall. Endlich Platz zum Laufen, auch abends, nachdem kein Läufer mehr unterwegs war, denn es entfiel die räumliche Beschränkung auf den Bürgersteig. Allerdings hatte ich ein ganz anderes Problem: Sämtliche Namen der Straßen und Plätze auf dem Stadtplan waren so winzig gedruckt, dass ich sie selbst mit Brille nur schwer entziffern konnte, und so habe ich die Orte, die ich suchte, wie z.B. das Motorradmuseum, nicht gefunden. Dafür aber andere Plätze, die ich überhaupt nicht auf dem Radar gehabt hatte. Zum Beispiel die Weltzeituhr am Alexanderplatz.

 

 

 

Und dass es nicht von Nachteil sein muss, wenn nicht rund um die Uhr die Sonne scheint, habe ich zwischen zwei Regenschauern in der Nähe des Gendarmenmarkts feststellen dürfen. Schon lange hatte ich kein so interessantes Licht zum Fotografieren gehabt, auch wenn es nur mit dem Handy geschah.

 

 

Gefunden habe ich im Zoo übrigens auch nicht die Babypandas, denn die waren mitsamt ihrer Mutter noch da, wo kein Zuschauer hinkommt, aber dafür stellten sich die Murmeltiere in Pose, und ich konnte den Pinguinen beim Plantschen und den Seelöwen beim Tauchen zuschauen.

 

 

Besonders interessant war für mich auch das Deutsche Technikmuseum, von dem ich nur einen Teil gesehen habe, und zwar den, der sich mit Textil-, Papier- und Kommunikationstechnik beschäftigt. Hier habe ich auch gelernt, dass Stallungen für Pferde aus Platzgründen zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch in höher gelegenen Stockwerken zu finden waren und man die Pferde über eine spezielle Treppe nach oben gebracht hat.

 

 

Und die Filme? Die waren das Tüpfelchen auf dem I – vor allem, weil es am Sonntagabend noch ein von der australischen Botschaft gesponsertes Büffet gab und der Erste Sekretär der australischen Botschaft eine Ansprache hielt, bei der ich mich gegen Ende fühlte wie in der Szene in „Das Leben des Brian“, wenn die Frage auftaucht, ob Weibsvolk anwesend sei („Ich glaube, ich muss Ihnen nicht erklären, wer Michael Hutchence ist“ – und der ganze Kinosaal unisono „nein, nein“). Die Frikadellen vom Büffet und der Wein haben mir übrigens auch sehr gemundet. Viel Werbung gab es vor den Filmen auch nicht, und vielleicht fahre ich nächstes Jahr wieder hin. 35 Euro für vier ganze Tage sind ein akzeptabler Preis (da dürften Karten für die Berlinale erheblich teurer sein). Aber nur, wenn kein Marathon stattfindet. Die Müllberge und gigantischen Menschenmassen haben mir weniger gefallen.

Media Monday # 431 : Die Berlin-Edition

 

Pünktlich zum Wochenbeginn habe ich einen Tag Sonderurlaub eingetragen und diesen für die Heimreise genutzt, denn ich war am Wochenende in Berlin, und zwar hier – ein gesonderter Reisebericht mit Fotos wird in Kürze folgen… (https://i.pinimg.com/564x/d1/a3/9d/d1a39dfd325f581e270096bc6c2e748d.jpg)

Doch jetzt gibt’s erst mal wieder den Media Monday:

Media Monday # 431

1. Für viele steht ja der Oktober – Stichwort: Horrorctober – ganz im Zeichen von Horrorfilmen – ich finde die Idee dahinter an sich nicht schlecht, aber eine Liste mit 13 Filmen abzuarbeiten, kann ich mir im Moment für mich nicht vorstellen. Vielleicht im nächsten Jahr.

2. Besonders gefallen hat mir ja am vergangenen Monat dass ich es nach zwei Fehlgriffen davor doch noch geschafft habe, zwei Filme zu sehen, die mir sehr am Herzen lagen – den einen am vergangenen  Mittwoch zu Hause und den anderen gestern Abend in Berlin.

3. Wobei ich es gern noch geschafft hätte mir in Berlin noch die ein oder andere Sehenswürdigkeit anzusehen. Leider haben dies gleich mehrere Faktoren verhindert: 1) das regnerische Wetter, bei dem mir Fotos nicht so gut gelingen, 2) meine Prellung, die ich seit Freitag mit mir herumschleppe und 3) die unglaublichen Menschenmassen, zwischen die ich geraten bin.

4. Nun, da sich langsam die „Sommer, Sonne, draußen“-Zeit dem Ende neigt, freue ich mich auf den Geruch, der in der Luft hängt, weil meine Nachbarn mit Holz heizen und auf das bunte Laub, das an den Bäumen prangt. Einen Vorgeschmack habe ich im Berliner Zoo auf der Suche nach den kleinen Pandas bekommen.

5. Langes Warten nervt mich ja oft weit mehr, als es eigentlich sollte, aber mit dem richtigen Unterhaltungsprogramm (Bücher, Musik, Sudokus) lässt es sich besser ertragen.

6. Was ich mir für das letzte Quartal in diesem Jahr mal vornehmen könnte wäre, gewisse Bereiche des Hauses zu entrümpeln, zum Beispiel den Keller.

7. Zuletzt habe ich ein Wochenende in Berlin gegönnt, und das war bei der Ankunft ein Schock für mich, weil ich keine Ahnung hatte, dass es wegen des Berlin-Marathons so voll und teuer war. Aber ich habe das beste daraus gemacht und mein Programm mit kleinen Änderungen durchgezogen.

Und der Sonntagabend war nicht nur, was den Film anging, so gut wie ich gedacht hatte, sondern weil es auch noch leckeres Essen und Wein gab, gesponsert von der australischen Botschaft. Ein Kompliment an den Caterer, auf dessen Konto diese riesigen und superleckeren Frikadellen gehen.

 

 

22 Wochen, 1 Objekt: Woche #8 – High Hopes

 

Mein Tagebuch ist zusammen mit mir für das Fotoprojekt „22 Wochen – 1 Objekt“ (siehe unten) von aequitasetveritas und wortman auch zu den Niagarafällen gereist. Damit es nicht nass wird, ist es während der Fahrt auf dem Schiff brav im Bus geblieben.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Und damit es auch mal sehen kann, wo ich mich herumgetrieben habe, durfte es hoch hinaus – in den zwölften Stock unseres Hotels mit freiem Blick auf die amerikanischen Bridal Veil Falls. Leider erkennt man auf dem Bild davon nichts, sondern sieht nur den Vorplatz des Kasinos gegenüber. Und die Scheiben hätte man auch mal putzen können.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Und nun – zum Schluss – genaueres zu dem Projekt:

Worum geht es bei diesem Projekt?
Ein von euch ausgesuchtes Objekt wird 22 Wochen lang in den unterschiedlichsten Kontexten fotografisch in Szene gesetzt – eurem Ideenreichtum sind hier keine Grenzen gesetzt: euer Handy oder das Haustier, der Schreibtisch im Büro, euer Lieblingsbaum, ein Spielzeug aus der Kindheit. Was, wie, wo etc. ist jedem freigestellt.

Zeitplan?
Das Projekt startete am 4. August mit der Präsentation eures Objektes und endet am letzten Sonntag bzw. in der letzten Woche des Jahres (29. Dezember bzw. KW01). Ihr habt jeweils eine Woche Zeit, euch eine Idee für euer Objekt einfallen zu lassen und es mit dem Handy oder der Kamera „einzufangen“; ihr müsst also nicht gleich am jeweiligen Sonntag einen Beitrag online stellen. Voraus planen dürft ihr natürlich auch. ? Falls ihr heute erst zu uns stoßt: Herzlich willkommen! Und falls euch mal nichts einfällt: auch kein Problem. Es soll ja Spaß machen!

 

22 Wochen – 1 Objekt: Woche #7

 

Mein Tagebuch ist zusammen mit mir für das Fotoprojekt „22 Wochen – 1 Objekt“ (siehe unten) von aequitasetveritas und wortman nach Toronto gereist. Im Royal Ontario Museum gab es eine Sonderausstellung mit dem Titel „It’s alive“, in der die von dem Metallica-Gitarristen  Kirk Hammett gesammelten Hororfilmplakate und einige Filmkostüme noch bis Januar zu sehen sind.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Hier darf sich mein Objekt an der Eintrittskarte festklammern, obwohl die Exponate am Ende gar nicht so furchteinflößend gewesen sind. Vermutlich waren es die vielen Saurierskelette im ersten Stock des Museums, die bei ihm für Respekt gesorgt haben.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Und nun – zum Schluss – genaueres zu dem Projekt:

Worum geht es bei diesem Projekt?
Ein von euch ausgesuchtes Objekt wird 22 Wochen lang in den unterschiedlichsten Kontexten fotografisch in Szene gesetzt – eurem Ideenreichtum sind hier keine Grenzen gesetzt: euer Handy oder das Haustier, der Schreibtisch im Büro, euer Lieblingsbaum, ein Spielzeug aus der Kindheit. Was, wie, wo etc. ist jedem freigestellt.

Zeitplan?
Das Projekt startete am 4. August mit der Präsentation eures Objektes und endet am letzten Sonntag bzw. in der letzten Woche des Jahres (29. Dezember bzw. KW01). Ihr habt jeweils eine Woche Zeit, euch eine Idee für euer Objekt einfallen zu lassen und es mit dem Handy oder der Kamera „einzufangen“; ihr müsst also nicht gleich am jeweiligen Sonntag einen Beitrag online stellen. Voraus planen dürft ihr natürlich auch. ? Falls ihr heute erst zu uns stoßt: Herzlich willkommen! Und falls euch mal nichts einfällt: auch kein Problem. Es soll ja Spaß machen!