Media Monday # 429 : Die Vintage-Edition – Warte, warte nur ein Weilchen…

 

dann kommt der Hermesbote auch zu Dir: Zwischen acht und zwanzig Uhr gehst Du am besten nicht mehr vor die Tür.

Hausarrest 2.0, nur spannender? Nein, aufs Christkind zu warten, wäre ein treffenderer Vergleich. Man wartet aufs Klingeln, darf ein Päckchen auspacken und hoffen, dass der Inhalt ein Grund zur Freude ist und keine Enttäuschung.

Keine Enttäuschung ist das Ausfüllen der sieben Lückentexte des Media Monday an diesem Wochenende, das mit Verkehrsbehinderungen der besonderen Art aufwartete. Mit diversen Aktionen sollte der Verkehr lahmgelegt werden – nicht besonders sinnvoll, wenn das Ziel der private Autoverkehr sein soll, aber es den öffentlichen Nahverkehr trifft. Frust kommt auf, denn der Bus kommt nicht? Ach, auch egal – wir hatten ja schönes Wetter. So, genug Frust abgebaut – jetzt geht es los:

Media Monday # 429

1. Mit dem Lesen von Büchern kann ich ja herrlich ganze Stunden totschlagen, einfach weil ich so in andere Welten eintauchen kann; zur Zeit funktioniert das auf wattpad ganz gut.

2. Wenn ich nicht eine so ausgeprägte Vorliebe für Musik auf Vinyl hätte, müsste ich mir um die Frage, wo ich die Schätzchen aufbewahre, weniger Gedanken machen. So aber stapeln sich die Scheiben mittlerweile auf dem Fußboden… What a mess!.

3. Der neue Film von Quentin Tarantino ist ja gerade in aller Munde, aber mir hat bisher die Zeit dafür gefehlt.

4. Die meisten denkwürdigen Momente in Film und Fernsehen habe ich im letzten Jahrtausend erlebt. Das Live-Aid-Konzert, die Berichterstattung über den Super-GAU von Tschernobyl, der Fall der Berliner Mauer, das Unglück der Raumfähre Challenger… das alles liegt schon so lange zurück, und trotzdem erinnere ich mich noch daran, egal ob es gute oder schlechte Momente waren.

5. Torchwood ist ja auch eine dieser Serien, die ich mir lieber zum hundertsten Mal ansehe, anstatt was Neues zu beginnen, einfach weil ich die Geschichten so spannend fand; allerdings bin ich jetzt endlich der x-ten Wiederholung untreu geworden, weil sixx die montags von mir favorisierte Serie „Younger“ auf den Dienstag verschoben hat. – Wäre nach Filmen gefragt worden, hätte ich den Film „Der Club der Teufelinnen“ genannt. Den habe ich gerade zum vierten Mal geschaut.

6. Schön zu sehen, dass auch andere Blogger von Schottland so begeistert sind wie ich.

7. Zuletzt habe ich mal wieder ein paar Scheiben aufgelegt, die hier schon länger herumstehen, und das war eine kleine Zeitreise für mich, weil in dem bunten Potpourri neben U2 auch ein Best-of-Album von Johnny Cash und „A Hard Day’s Night“ von den Beatles dabei waren. Neuanschaffungen schön und gut, aber manchmal greife ich auch gerne auf Altbewährtes zurück, vor allem dann, wenn das Neue beim Hören nach nichts halbem und nichts ganzem klingt und einen erneuten Durchgang benötigt.

Werbeanzeigen

Media Monday # 428 : die schönsten Pausen sind lila

 

 

Liegt der letzte Urlaub schon wieder so lange zurück? Tja, nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub, und wenn ich Pech habe, muss ich wegen befürchteter Krawalle zu Beginn der IAA zu Hause bleiben. Wenn Vorgesetzte Angst um ihrer Mitarbeiter haben, spricht das doch meiner Meinung nach für sie. Auf die Krawalle kann ich trotzdem gut verzichten. Aber okay, denken wir mal an was angenehmeres, den Media Monday zum Beispiel, den ich zwischendurch mal ausgelassen habe.

Media Monday # 428

1. Bei Schauspieler*in Aidan Turner werde ich ja regelmäßig schwach und schaue gar Produktionen, die vom Genre eigentlich gar nicht so meins sind, aber dann doch überraschend gut sind. Ähnliches könne ich auch über David Tennant behaupten, wobei dieser Vergleich hinkt, denn Tennant hat in viel mehr Produktionen mitgespielt.

2. Der Trend, alte Filme restauriert erneut ins Kino zu bringen klingt für mich interessant – vielleicht sind da ja cineastische Highlights dabei, die es Wert sind, erneut ein Publikum zu finden.

3. Kürzlich feierte man in Kanada zum D-Day Jubiläum und führte mir wieder einmal vor Augen, dass das Thema noch nicht obsolet geworden ist. Obwohl der Ausdruck „feiern“ in diesem Zusammenhang etwas deplaziert wirkt – Gedenken fände ich passender.

4. Die ewigen Diskussionen darüber, ob jetzt alle Disney-Animationsilme eine Realverfilmung brauchen oder nicht, habe ich nicht weiterverfolgt, weil ich einige der Originalfilme sowieso nicht mag und auch von einer Neuauflage Abstand nehmen würde.

5. Deutsche Schlager und Popsongs aus den 80er oder 90er Jahren hätten nun wirklich keines Remakes, einer Neuinterpretation oder Fortsetzung bedurft, schließlich wird sich jeder, der sie damals gehört hat, stets an die Originale erinnern, und verbessern kann man die Songs ohnehin nicht. Schon gar nicht, wenn es sich bei den neuen Interpreten um Giovanni Zarrella oder Oli P. handelt. Mir tut diese marktschreierische Werbung im Fernsehen schon beim Hinhören weh.

6. Damals, als man Serien noch regulär wöchentlich im Fernsehen verfolgt hat konnte ich mich noch auf bestimmte Tage in der Woche richtig freuen, und ich tue es heute sogar immer noch, aktuell nämlich mit dem Mittwoch auf Pro7 wegen Grey’s Anatomy und Seattle Firefighters, sowie mit dem Donnerstag wegen Lucifer auf sixx..

7. Zuletzt habe ich in den neuen Angeboten für Alben auf Vinyl gestöbert, und das war eine wahre Fundgrube für mich, weil ich jetzt endlich mal an die Alben komme, die mir in meiner bunten Sammlung noch fehlen.

Media Monday # 427 : Und wieder zurück im September

 

Letzte Woche habe ich beim Media Monday ausgesetzt – heute bin ich wieder dabei.

Media Monday # 427

1. Das letzte Drittel des Jahres ist angebrochen – höchste Zeit weitere Pläne zu schmieden. Et voilà: Wenn alles klappt, bin ich demnächst für ein Wochenende in Berlin.

2. Am laufenden Band werden Serien verlängert oder abgesetzt, Filme angekündigt oder eingestampft. Die Empörung oder Begeisterung, die das stets so mit sich bringt bekomme ich nur am Rande mit, kann ich aber auch sehr gut verstehen. Gerade wenn ein Film als „coming soon“ angekündigt wird, sich aber die Verantwortlichen in Schweigen über das Veröffentlichungsdatum hüllen, dann finde ich das selbst nicht sehr prickelnd.

3. Kino ist ohne Frage noch immer der Ort für Filme schlechthin, doch welche Art von Film schaut ihr euch lieber daheim vor dem Fernseher (oder Laptop oder sonst was) an? Das sind dann die Filme, die ich im Kino verpasst habe – und da ich in den letzten Jahren eher selten ins Kino gegangen bin, häuft sich die Zahl der Filme, die ich mir zu Hause anschaue. Der nächste Kandidat, den ich vom Sofa aus schaue, wird „Kursk“ sein – denn der lief in der Woche, nachdem wir „Yesterday“ gesehen hatten, nicht mehr im Kino.

4. Der Hype um „Avatar“ hätte mich beinahe dazu verleitet, diesem Film niemals eine Chance zu geben, denn mit langen Filmen konnte man mich bisher jagen.

5. Es muss nicht immer die Originalverfilmung sein, um mich begeistern zu können, wie man sehr schön an dem Horrorfilm „The Ring“ sieht, schließlich ist nicht jedes Remake uninspiriert.

6. Fragt man mich im Freundes- und Bekanntenkreis nach Empfehlungen kann ich bei Filmen oft nicht weiterhelfen, weil unser Geschmack sehr auseinander driftet.

7. Zuletzt habe ich mir auf sixx den Tanzfilm-Tag angeschaut, und das war eine Überraschung für mich, weil ich zwischen den Filmen wie „Flash Dance“ und „Burlesque“ niemals eine Dokumentation über die Backstreet Boys erwartet hätte und – zweite Überraschung – ich mir die auch noch angesehen habe, und das, wo ich nie ein Fan dieser Musik gewesen bin.

Media Monday # 425 : Die Zurück-aus-dem-Urlaub-Edition

 

Innerlich ist bei mir noch Mittag, da ich am frühen Sonntagmorgen aus Toronto zurückgekehrt bin – und da ist es jetzt sechs Stunden früher. So lange ich noch fit bin und nicht wieder in den Tiefschlaf sinke, bastele ich an meinem Beitrag zur 425. Ausgabe des Media Monday:

Media Monday # 425

 

1. Der jüngst aufgekommene Hype um den neusten Tarantino-Streifen ist an mir vorbeigegangen, und ich wusste bis jetzt nicht, dass es einen neuen Film von ihm gibt.

2. In Sachen Humor trifft ja insbesondere Monty Python immer noch voll meinen Geschmack und ganz besonders das von mir gerne zu Ostern oder Weihnachten abgespielte Filmjuwel „Das Leben des Brian“.

3. Bei der Masse an – oft unerwartet – abgesetzten Serien wäre ich als Fan ziemlich frustriert, wenn schon nach der ersten Staffel Schluss ist.

4. Schottland und meine Reisen da hin ist auch eines dieser Themen, worüber ich stundenlang diskutieren / referieren könnte, schließlich ist es mein Lieblingsland.

5. Um Buch darüber zu führen / statistisch auswerten zu können, was, wie viel, wozu ich wann gebloggt habe reicht ein Leben nicht aus, denn ich habe schon auf so vielen Plattformen geschrieben, dass das eine Sysiphusaufgabe wäre.

6. Mein langer Offline-Status im letzten Jahr hat mich ja tatsächlich dazu inspiriert, wieder Tagebücher mit der Hand zu schreiben und nicht jeden Fitzel mehr zu fotografieren.

7. Zuletzt habe ich meine Fotos aus dem Urlaub aufs Laptop gezogen, und das war eine Überraschung, weil ich dachte, dass ich viel weniger geknipst habe.

Media Monday # 424 : Die Ausgabe mit extremer Verspätung

Schlösser

Da ich in den letzten beiden Wochen in Kanada auf einer Busrundreise durch den französisch- und englischsprachigen Osten war, kommt mein Beitrag zur 424. Ausgabe des Media Monday mit einer Woche Verspätung.

Media Monday # 424

1. Serienkonsum: Den Überblick über die Serien, die ich momentan schaue, kann ich mir immer noch gut merken. Für bestimmte Serien habe ich feste Tage im Kalender, und wenn ich mir sie ausleihe, bekomme ich von der Stadtbücherei einen Beleg mit den Abgabeterminen.

2. Hat sich euer Medienkonsum (in Bezug auf die Wahrnehmung) durch Ereignisse im persönlichen Leben verändert? Nach dem Verlust meines Partners konnte ich lange Zeit nicht mehr „unseren gemeinsamen Sender“ einschalten – inzwischen ist es besser geworden.

3. In der Regel blogge ich a) auf dem Smartphone, b) dem Tablet, c) dem Laptop oder d) dem Desktop-PC. auf dem Laptop.

4. Neuseeland, London, Unna. Filmorte gibt es viele. Reisen an diese Orte habe ich zum Teil schon hinter mir: 2000 nach Cornwall zu den Drehorten der in den 70er Jahren gedrehten Serie „Poldark“ und 2001 nach Tunesien zu einem Drehort von Star Wars – und in sämtlichen deutschen romantischen Städten, die in Dutzenden von Bollywoodfilmen auftauchen. Für nächstes Jahr habe ich eine Reise nach Cornwall geplant, weil ich die Insel aus „And then there were none“ einmal aus der Nähe sehen möchte. PS: Angeblich wurde der Film „Breaking the Waves“ auf der Isle of Skye gedreht, am Neist Point.

SONY DSC

5. Habt ihr zu speziellen Filmen bestimmte Getränke oder Lebensmittel, die ihr genau bei diesem Film (immer) verzehrt? Zu Weihnachtsfilmen vertilge ich gerne übriggebliebenes Weihnachtsgebäck, und bei „Dinner for One“ muss an Silvester der Sekt zum Anstoßen dran glauben.

6. Immer wieder gibt es neue Blogs, die beim Media Monday mitmachen. Zum Media Monday gefunden habe ich durch Zufall.

7. Zuletzt habe ich in Kanada einige Bilder für das Projekt „22 Wochen – 1 Objekt “ geknipst, und das war ein wenig wie das, was Foodblogger tun, weil ich mein Objekt oft beim Frühstück oder an spektakulären Orten in Szene gesetzt habe.

21 Hilton Niagara Falls 140819

Media Monday # 422: It’s cool, man!

 

endlich Regen. Juchhu! Das ist mein Statement fürs Wochenende, an dem ich mir den Film „Verblendung“ und die letzten Folgen der dritten Staffel von „Broadchurch“ angesehen habe, nachdem die Bibliothekarin so nett war, sie mir noch einmal zu verlängern. Schon verblüffend, welche Gemeinsamkeiten mir dabei aufgefallen sind.

Alle meine Sonntage haben als Gemeinsamkeit das Ausfüllen der sieben Lückentexte des Media Monday – heute mal in erfrischendem Eisblau:

Media Monday # 422

 

1. Was mich beim Bloggen zuverlässig auf die Palme bringt oder mir den Puls hochtreibt: Wenn die Verbindung zum Internet abbricht oder mir beim Vorschreiben in Word das für mich unnütze Programm „Cortana“ dazwischenfunkt.

2. Mit „Poldark“ auf BBC One ist ja wieder einmal eine Serie gestartet, die ich mir jeden Sonntagabend anschaue. Außer ich bin verreist, dann muss mein Recorder aufnehmen. Nur dieses Jahr bitte so, dass die alten nicht mit den neuen Folgen überspielt werden.

3. Wenn es um Merchandise zu Filmen/Spielen/Serien geht, läuft das meiste an mir vorbei oder ist für mich uninteressant. Ausnahmen bilden Soundtracks. Wenn die mir gefallen, greife ich zu.

4. Begriffe wie „Guilty Pleasure“ oder „Pile of Shame“ hat irgendwann mal jemand in den Raum geworfen, aber wenn ich so darüber nachdenke, ist diese Wortschöpfung eigentlich Quark. Geschmäcker sind verschieden – und wenn ich den ein oder anderen Film gut finde, der auf Rotten Tomatoes eine schlechte Bewertung bekommen hat, sagt das im Grunde gar nichts aus. Eher erreicht man damit bei mir das Gegenteil: Extreme Verrisse verleiten mich gelegentlich, mir das angebliche „Machwerk“ auszuleihen und mich köstlich darüber zu amüsieren.

5. PC- oder Konsolenspiele sind für mich ja inzwischen nicht mehr so interessant wie früher, auch wenn ich mich gerne an die Nächte erinnere, in denen ich stundenlang Jump&Run-Games wie „Spyro the Dragon“, „Crash Bandicoot“ oder „MediEvil“ gespielt habe.

6. Die Lektüre von Science-Fiction hat mich ja früher nie so gereizt wie jetzt, und ich staune nun, wie viel spannender Lesestoff mir entgangen ist. Zur Zeit beschäftige ich mich mit einem Thriller, der auf einer Helium-3-Abbaustation auf dem Mond spielt.

7. Zuletzt habe ich dem strömenden Regen zugehört, und das war ein unerwarteter Genuss, weil das Hereinströmen von kühlerer Luft damit einherging, und es in meinen Räumen unterm Dach endlich erträglich wurde.

Media Monday # 421: grün wie mein Wochenende…

ist die Schrift, die ich mir heute ausgesucht habe. Ein Wochenende im Grünen ist der Grund dafür. Und das war auch bitter nötig. Viel ereignet hat sich nichts, darum fasse ich mich heute auch beim Ausfüllen der sieben Lückentexte des Media Monday kürzer als sonst:

Media Monday # 421

1. Von all den Ankündigungen auf der San Diego Comic Con habe ich keine Ahnung.

2. Ich persönlich hätte mich ja darüber gefreut, wenn in dem Film „Yesterday“ etwas mehr Musik von den Beatles zu hören gewesen wäre anstatt sie nur anzureißen. Leider kam auch die Handlung nicht so in die Gänge, wie ich es mir vom Trailer habe suggerieren lassen.

3. Schön/schlimm, wie sich alle immer aufregen, wenn irgendwer wieder irgendwas angestellt hat, wovon ich nichts mitbekommen habe. Ist vielleicht auch besser so..

4. Eine Satellitenschüssel, mit der ich britisches Fernsehen sehen kann, war wohl die mitunter beste Anschaffung, die ich je getätigt habe, schließlich gab es keine andere Möglichkeit für mich, Dr. Who zu gucken – und dadurch habe ich noch soviele andere Serien gefunden, die sich gelohnt haben.

5. Unverzichtbar für den Filmgenuss daheim ist eine vernünftige Soundanlage und ein Telefon, das dann schweigt, wenn ich mich auf den Film konzentriere.

6. Würde man in diesem Sommer nur ein Buch lesen, ich würde „1Q84“ von Haruki Murakami empfehlen, denn ich finde es unglaublich spannend, wie eine/r nach dem anderen entdeckt, dass er/sie plötzlich in einer Parallelwelt gelandet ist..

7. Zuletzt habe ich mein neues Fernglas ausprobiert, das ich mir für die kommende Reise zugelegt habe, und das war gewöhnungsbedürftig, weil es schon lange her ist, dass ich so ein Gerät hatte. Vor allem fliegende Bussarde damit zu beobachten, war schwierig. Sterne am Himmel auch, weil die zwar stillstehen, aber durch geringfügige Bewegungen der Hand in Schwingung geraten.

Media Monday # 420: Eine Frau sieht rot …

 

und zwar auf dem Plattenteller. Die aktuelle Neuanschaffung zur Erweiterung meiner Schallplattensammlung aus buntem Vinyl ist das Doppelalbum „Greatest Hits“ von Queen in schickem Rot. Ich habe vieles von Queen auf verschiedenen CDs, aber nichts davon auf einem einzigen Tonträger, der durch einen tollen Sound glänzen könnte. Der Film „Bohemian Rhapsody“ hat auf mich doch nachhaltiger gewirkt, als ich dachte.

Rot ist deshalb auch die Schrift, die ich mir zum Ausfüllen der sieben Lückentexte des Media Monday ausgesucht habe:

Media Monday # 420

 

 

 

 

1. Die zahlreichen Neuverfilmungen, mit denen man gerade im Moment bombardiert wird brauche ich nicht. Auch nicht die „Realfilmversionen“ diverser Disneyklassiker. Weder „König der Löwen“ noch „Mulan“. Lieber schaue ich mir Filme an, die eine neue Geschichte erzählen, so wie „Yesterday“ – dessen Besuch steht am kommenden Mittwoch zusammen mit meiner besten Freundin an. In einem echt plüschigen Kino. Und das Drama um den Untergang der „Kursk“ mit Colin Firth steht auch auf meiner Liste von Filmen, die ich gerne sehen würde. Und die Liste wird länger und länger … Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=GzyPjODcKFo

2. Manche Serien von vor zehn bis zwanzig Jahren sind komplett aus meinem Gedächtnis verschwunden, und ich müsste mich erst einmal schlau machen, um welche es sich dabei handelt. Andere wiederum wie „Torchwood“ werden im Fernsehen permanent wiederholt, so dass sie bei mir nicht in Vergessenheit geraten.

3. Star Trek Voyager ist seit Oktober 2016 bei mir persönlich auch völlig von der Bildfläche verschwunden. Schade, schließlich war das immer wie so ein kleines Nachhausekommen für mich und meinen Mann, wenn wir die DVD starteten und die Titelmelodie ertönte – aber diesen Zustand kann ich jederzeit beenden.

4. Ich kann wirklich nicht verstehen, was viele an Netflix so finden, immerhin stampfen die dort haufenweise Serien, die beliebt sind, bereits nach ein oder zwei Staffeln ein, was für mich ein absolutes No-Go ist.

5. Stephen King hat eine Art, Geschichten zu erzählen, die mir früher mal sehr gefallen hat, jetzt aber von Schriftstellern wie Arto Paasilinna und Haruki Murakami aus dem Rennen geschubst worden ist.

6. Sommerloch? Von wegen! Schließlich habe ich mich mit genug Film- und Serienmaterial eingedeckt, dass es für Wochen reicht: The Royals (Staffel 1-3), Vikings (Staffel 5), Broadchurch (Staffel 3), Die Komplettbox der „Tribute von Panem“… und zu Lesen habe ich auch genug. Außerdem hat auf BBC One am 14.7.19 die fünfte Staffel von „Poldark“ begonnen. Da kann keine Langeweile aufkommen. Sehr beeindruckend fand ich auch den Film „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“ mit Blake Lively, aber nicht wegen der Story an sich (Surferin wird von Hai umzingelt und muss versuchen, ans rettende Ufer zu gelangen), sondern wegen wirklich schöner Unterwasseraufnahmen.

shallows 1
shallows 2

7. Zuletzt habe ich meinen Festplattenrecorder aufgeräumt und Überflüssiges gelöscht, und das war befreiend, weil ich jetzt wieder mehr als 25 Stunden freien Platz zur Verfügung habe.

Media Monday # 419: Ein Wochenende ohne Strom…

 

…klingt schlimmer als es ist. Wenn man seine eigene Stromversorgung hat und so gut wie autark ist, sollte man halt in der Lage sein, die richtigen Knöpfe zu drücken bzw. den richtigen Schalter umzulegen, sofern man keinen Igor zur Hand hat, der das für einen tut. Sonst hat man zwar Licht, aber sonst halt auch nichts anderes.

Aber so bin ich endlich mal dazu gekommen, das Buch weiterzulesen, das ich noch bis zum 19. Juli behalten darf. Drei Kapitel fehlen noch, dann bin ich durch mit Band 1 und 2 von „1Q84“. Was für ein gigantisches Werk! Dagegen nehmen sich meine Erstlingsversuche im Genre „Kurzgeschichte“ für den #Writing Friday eher bescheiden aus. Spaß macht es aber trotzdem, vorausgesetzt man hat die Muße dazu, und wird nicht gestört.

Ein gutes Übungsfeld stellt in diesem Zusammenhang der Media Monday mit seinen sieben Lückentexten dar. Auch da sind die Themen weitgehend vorgegeben – was wir draus machen, bleibt uns überlassen. Das ist meistens ein Spaß mit Überraschungen für mich.

Media Monday # 419

1. Von guten Nachrichten wie z.B. der Veröffentlichung gewisser Sendetermine und Kinostarts kann ich im Moment ja quasi nicht genug bekommen, denn so habe ich doch noch eine Chance, endlich das sehen zu können, was schon lange auf meiner Liste steht, z.B. das Drama „Kursk“ mit Léa Seydoux und Colin Firth oder die Filmkomödie „Yesterday“ von Danny Boyle – beide starten am 11. Juli. Auch der Start der kommenden Staffel von „Poldark“ hat jetzt ein festes Datum – fehlt nur noch der Termin, wann Richard Lowensteins Dokumentarfilm über Michael Hutchence seinen Weg in die Kinos dieser Welt findet (oder in das Abendprogramm der BBC2, die den Streifen mitproduziert hat und bei der es bisher nur lapidar „coming soon“ heißt).

2. Eine der ersten Serien, die ich begeistert und regelmäßig verfolgt habe war in den 80er Jahren „Der Denver Clan“ (im Original „Dynasty“) mit Joan Collins als Biest Alexis Carrington, die ihrem Ex-Mann und dessen Neuer das Leben sauer gemacht hat mit ihren Intrigen.

3. Gebt mir zwei Wochen Zeit und ich habe endlich die restlichen Reiseunterlagen für Kanada in der Hand.

4. Was ich ja gerade am Sommer sehr schätze sind die langen Abende, bei denen ich zum Lesen kein zusätzliches Licht brauche. Wie wertvoll das ist, konnte ich am Freitag- und Samstagabend nur bestätigen. Draußen sitzen und schmökern bei einem Gläschen Wein. Das war fein!

5. Letztens habe ich noch gelesen, dass meine Lieblingsalben in farbigem Vinyl erscheinen – und prompt sind es gleich noch viel mehr geworden. Nun darf ich mich an einem bunten Potpourri in Pink, Weinrot, Cyan, Giftgrün und transparentem Weiß erfreuen.

6. Die endlosen Diskussionen darum, wer der nächste Bond wird, interessieren mich inzwischen nicht mehr die Bohne. Auch Wetten darüber abzuschließen, ist mir mittlerweile Wurst. Am liebsten wäre mir ja Aidan Turner, aber daraus wird vermutlich nichts. Daher lautet mein Motto: Lass dich überraschen.

7. Zuletzt habe ich mal wieder einen Blick auf den Fernsehprogrammplan der BBC für den kommenden Sonntag geworfen und das war wie ein Volltreffer, weil da die fünfte und letzte Staffel des History Period Dramas „Poldark“ mit Aidan Turner und Eleanor Tomlinson beginnt – Trailer, Quelle: https://youtu.be/ap9Cclz2D0w

 

 

 

 

Media Monday # 418: Irish Bands…

 

…are the ideal choice when it comes to cooling down a little.

Pünktlich mit dem Media Monday und seinen sieben Lückentexten hat die zweite Halbzeitdes Jahres begonnen. Noch so ein heißer Sonntag. Große Anstrengungen vermeiden und ansonsten viel Lesen und DVDs gucken, das lenkt mich dann doch etwas ab. Bevor bald die fünfte und letzte Staffel von „Poldark“ auf BBC One ausgestrahlt wird, habe ich mir noch einmal Staffel 3 und 4 in einem Stück, über mehrere Tage hinweg verteilt, angeschaut. Jetzt ist erst mal Sendepause, aber die nächsten Serien stehen bei mir schon Schlange vor dem DVD-Player: „The Royals“ und „Vikings #5“ – sowie die Komplettbox „Die Tribute von Panem“. Und weil es auch bei mir nicht ohne Sommerhit geht, habe ich auch hier für Nachschub gesorgt. Zuerst das aktuelle Album von „Walking on cars“, als Einstimmung auf das Konzert am 3. November und zwei Alben von U2, und von den Letztgenannten stammt mein aktueller Ohrwurm…

Media Monday # 418

1. Mein bisheriges Film-Highlight in diesem Jahr war The Green Book.

2. Wohingegen mein Mangel an Zeit, um ins Kino zu gehen, mich absolut enttäuscht hat, weil ich es immer noch nicht geschafft habe, „Rocket Man“ zu sehen.

3. Mein bisheriges Serien-Highlight in diesem Jahr waren die dritte und vierte Staffel von „Poldark“ auf DVD.

4. Wohingegen die Geheimnistuerei der BBC in Bezug auf Sendetermine mich absolut enttäuscht hat, weil mir ein lapidares „Coming Soon“ einfach zu wenig ist.

5. Ansonsten hat mich das Angebot an LPs aus farbigem Vinyl schwer begeistert, denn die schließen nicht nur die Lücke in meiner Sammlung, sondern sehen auch noch toll aus.

6. Und von der zweiten Jahreshälfte erwarte ich mir eine unvergessliche Reise. Begleitet von guter Musik auf meinem Player, wenn mir das Angebot im Flugzeug nicht zusagt.

U2 – You’re the best thing about me – die pure Lebensfreude

 

 

 

Walking on cars – speeding cars – das perfekte Wetter im Video, um abzukühlen

 

 

The Script – Superheroes – für Tage, die nicht so toll sind

 

7. Zuletzt habe ich mir eine Konzertkarte für Walking on Cars gekauft, und das war wie der Sprung ins kalte Wasser, weil ich von dieser Band bisher nur ein Lied kannte.


Quellen:

1) U2 – You’re the best thing about me – https://www.youtube.com/watch?v=nd_EYo96lmo   ~~~   2) Walking on cars – speeding cars – https://www.youtube.com/watch?v=w5h4yJ-BpL4   ~~~          3) The Script – Superheroes – https://www.youtube.com/watch?v=WIm1GgfRz6M