Media Monday # 416: it’s crystal clear – ich habe ein Muster erkannt …

 

denn inzwischen ist der Samstag mein Shoppingtag geworden. Das jüngste Beispiel liefert die nach einem Planeten benannte Ladenkette, die auch Schallplatten im Sortiment hat. Ja, dieses Medium gibt es tatsächlich noch – auch neue Alben, wie das letzte von Loreena McKennitt. Aber warum sich auf Scheiben in Schwarz beschränken, wenn es Alben wie „Back to Black“ von Amy Winehouse auch in einer anderen Farbe gibt.

Lustigerweise bietet der Media Markt sie in weißem Vinyl an. Aber warum sollen andere Märkte so etwas nicht auch im Sortiment haben? Bingo! Der Laden vor meiner Tür hatte dort zwar auch nicht die „KICK“ in grünem Vinyl da – aber dafür „The Silent Force“ von Within Temptation und „The Swing“ von INXS in durchsichtigem Vinyl

 

– crystal clear – vielleicht optisch sogar die bessere Wahl. Akustisch sowieso. Den Weg in meinen Einkaufskorb gefunden hat auch die Serie „The Royals“ als Box mit den Staffeln Eins bis Drei. So, nun aber endlich zu den sieben Lückentexten für den …

Media Monday # 416 :

1. Das erfreulichste, was mein Blog mir bisher beschert hat, sind die wertvollen Tips von netten Leuten, die ich in manchen Unterhaltungen bekommen habe.

2. Mit deutlich mehr Zeit und unbegrenzten Ressourcen würde ich auch noch Videos drehen und hochladen, damit mein Blog noch schöner wird.

3. Fotos vom Mont St. Michel in der Normandie und St. Michael’s Mount in Cornwall verwechsle ich ja immer mal wieder, denn beide Anlagen sehen sich sehr ähnlich.

4. Von White Collar würde ich ja gerne eine schmucke Deluxe Edition besitzen, schließlich ist das eine der wenigen abgeschlossenen Serien mit einer überschaubaren Anzahl Staffeln, die ich kenne und die sich nicht in meinem Besitz befindet.

5. Mein Urlaub 2008 in Schottland hätte besser und gelungener kaum sein können, denn vier Wochen grenzenloser Freiheit habe ich noch nicht toppen können.

6. Wenn andere Leute mir ungefragt meine Interessen madig zu machen versuchen dann frage ich mich, was sie davon haben.

Oldtimer

7. Zuletzt habe ich mir bei einem Open-Air-Konzert mit einer tollen Band auf einer winzigen Bühne die Seele aus dem Leib getanzt, und das war längst überfällig, weil ich dieses tolle Gefühl schon lange nicht mehr erlebt habe. Oldtimer konnte man dort auch bewundern.

Werbeanzeigen

Media Monday # 415: Das krumme Jubiläum steht vor der Tür …

 

denn beim Media Monday mit sieben Lückentexten bin ich zum 125. Mal dabei. Pfingsten, ja da bin ich in Gedanken beim diesjährigen Wave-Gotik-Treffen, das ich in den sogenannten Nullerjahren zweimal besucht habe. Ob ich dort jemals wieder hinfahren werde, steht in den Sternen.

Nachdem ich die zweite Staffel von „Broadchurch“ beendet und zurückgegeben habe, bin ich durch mein DVD-Regal gegangen und habe die angefangene sechste Staffel von „American Horror Story“ gleich mit beendet. Von den mir bisher sieben bekannten war dies für mich die mit Abstand blutigste, und hätte das Ensemble nicht aus so brillianten Schauspielern wie Kathy Bates, Angela Bassett und Cuba Gooding jr bestanden, hätte ich das Experiment wahrscheinlich längst abgebrochen. Jetzt ist die Zeit reif für ein heitereres Programm oder einfach nur mal was fürs Herz.

Reif ist auch die Zeit für den 18-Uhr-Fragebogen:

Media Monday # 415

1. So ein verlängertes Pfingstwochenende ist ideal, um mal wieder etwas leckeres zu kochen und abends einen Gin Tonic zu trinken. An Abenden, bevor ich am nächsten Morgen früh raus muss, ist sowas eher kontraproduktiv.

2. Wenn es eins gibt, das ich nicht bräuchte, dann sind das Hektiker, die auf jeder Party und bei jedem gemütlichen Beisammensein jeden Pups mit dem Smartpone fotografieren und dadurch eine Unruhe verbreiten. Liebe Leute, haltet doch einfach mal die Füße still und bleibt auf eurem Allerwertesten sitzen.Wie entspannt könnte ein solcher Abend doch verlaufen.

3. Die 2.Staffel von „Broadchurch“ war ja ein regelrechter Besetzungs-Coup, schließlich gab es hier ein Wiedersehen mit des halben Dr.Who- und Torchwood-Ensembles, allen voran David Tennant.

4. Es gibt wohl kaum eine/n Film/Serie, wo ich so sehr lange Pausen eingelegt habe wie bei „American Horror Story – Staffel 6“ und „The Living and the Dead“.

5. Abgesehen von diversen Meldungen vom Tod bestimmter Künstler, an die ich mich noch heute so gut erinnern kann: Das Unglück der Raumfähre Challenger am 28. Januar 1986 hat mich seinerzeit tief bewegt, einfach weil jeder – nicht nur die Menschen am Bildschirm – sondern auch die gesamten Angehörigen der Besatzung die Katastrophe des explodierenden und auseinanderbrechenden Raumschiffs ungefiltert und in voller Länge mitansehen konnte; auch die Schulklasse der Lehrerin an Bord. Gerade heute bin ich bei youtube auf Filmmaterial gestoßen, das das ganze Entsetzen der Crew in der Bodenzentrale dokumentiert. Dass bereits drei Monate später ein ganzes AKW in die Luft fliegen würde und für immerwährende Verseuchung sorgen würde, kommt mir vor wie grausame Ironie.

6. Ich hätte ja gern gesehen, was fähigere Leute aus dem Film „Das Jesus Video“ von Andreas Eschbach hätten machen können, schließlich ist das Buch nicht nur auf pure Action ausgelegt, doch leider überwiegt gerade im zweiten Teil des Films das sinnlose Geballer, und der eigentliche Aspekt der Probleme, die Zeitreisen mit sich bringen, kommt viel zu kurz.

7. Zuletzt habe ich leckeren Kartoffelsalat gemischt und das war rein mengenmäßig eine kleine Enttäuschung, weil ein Teil der ohnehin zuwenig vorhandenen Kartoffeln auch noch faule Stellen hatte. Aber da ich noch Gurkensalat gemacht habe, werden wir am Pfingstmontag wohl kaum hungern müssen.

 

Media Monday # 414: Der Mai ist vorbei…

 

und ich habe doch keine Radtour gemacht, aber dafür hatte ich letzten Sonntag beim Walken ein Erfolgserlebnis, denn von 21 Frauen in meiner Altersklasse als zwölfte einzulaufen, habe ich bisher auch noch nicht erlebt.

Nachdem ich mir dann endlich die zweite Staffel von „Broadchurch“ angeschaut habe, bin ich bei Serien jetzt so weit, dass ich mir endlich alle vor Wochen angefangenen Serien auf DVD vornehmen kann, als da wären: „American Horror Story – Staffel 6“ und „The Living and the dead“. Außerdem wartet da noch die aus dem Spätprogramm aufgenommene dritte Staffel von Lucifer.

Welche Serien lauern denn wohl heute beim Media Monday? Vielleicht ja gar keine, auf jeden Fall sind die sieben Lückentexte das Highlight des relaxten Sonntags:

 

Media Monday # 414

1. Momentan habe ich ja ein durchaus ausgeprägtes Faible für dicke Wälzer wie z.B. den Roman „1Q84“ von Haruki Murakami: 138 von 1022 Seiten habe ich schon hinter mir.

 

2 Selten habe ich ein stimmigeres und sympathischeres Ensemble erlebt als in Broadchurch – kein Wunder, wenn die Serie ihre Existenz von Köpfen wie Chris Chibnall und Euros Lyn verdankt. Namen, die Fans von Dr.Who und Torchwood bestimmt ein Begriff sind. Darsteller: David Tennant, Jodie Whittaker, Arthur Darvill,Meera Sysl und David Bradley aus „Doctor Who“ sowie Lucy Cohu und Eve Myles aus „Torchwood“. Dass Charlotte Rampling die Staatsanwältin spielt, war für mich ein besonderer Genuss.

 

3. Wenn das so weitergeht, dass das Gras so schnell wächst, brauche ich eine Sense oder eine Herde Schafe.

 

4. The living and the dead dürfte ja gerne noch eine Fortsetzung spendiert bekommen, schließlich ist eine Ministaffel mit nur sechs Folgen viel zu kurz.

 

5. Größte Enttäuschung in diesem Jahr bislang ist die grottige Soundqualität des als mp3 heruntergeladenen Albums „Songs to learn and sing“ von Echo & The Bunnymen. Es geht doch nichts über die gute alte Schallplatte aus Vinyl. Dabei gibt es qualitativ wirklich gute mp3-Downloads, aber dazu gehört dieses Album genauso wenig wie KICK von INXS und divinyls von den Divinyls. ///  Quellefür das nächste Video: https://www.youtube.com/watch?v=LWz0JC7afNQ

 

 

6. Meine aktuelle Lektüre habe ich unter 1) beschrieben..

 

7. Zuletzt habe ich meine Whiskysammlung nach Kandidaten für ein Tasting durchsucht und das war mit Erinnerungen behaftet, weil vieles davon noch aus der Zeit stammt, als mein Mann und ich bei der Interwhisky, bei Whiskytastings und in Schottland fündig geworden sind.

Media Monday # 413 : Wenn’s gut läuft…

 

dann schaffe ich das mir selbstgesteckte Ziel, beim diesjährigen Kettelerlauf (5 Kilometer Walken für den guten Zweck) im Mittelfeld zu landen und nicht mehr als Drittletzte. Von 71 walkenden Frauen auf Platz 35 zu landen, ist doch auch was und nicht kleinzureden. Fragt mich aber lieber nicht nach dem Muskelkater. Zum Glück habe ich den in den Beinen und nicht in den Fingern, deshalb kloppe ich meine sieben Antworten zum Media Monday auch ganz entspannt in die Tasten, während parallel dazu meine alphabetisch geordnete Playlist auf dem Laptop ein buntes musikalisches Potpourri abspielt. Zur Zeit hänge ich beim S fest, das solche Perlen wie „Show me (Cherry Baby)“ von INXS, „Silence“ von Delerium/Sarah McLachlan, „Silver“ von Echo & The Bunnymen und „Sorry for Laughing“ von Propaganda zu bieten hat:

 

Media Monday # 413

 

1. Hand aufs Herz: Schaut ihr euch immer das Bonusmaterial auf DVDs/Blu-rays an (so ihr denn welche kauft/leiht/besitzt)? – So gut wie nie. Aber ich habe das früher mal gemacht.

 

2. Bevor der Mai zu Ende ist möchte ich nochmal eine Radtour unternehmen.

 

3. Die Werbung von amazon in meiner Mailbox könnte echt dazu beitragen, dass ich mir doch noch ein paar fehlende CDs in meiner Sammlung zulege.

 

4. Das Serienfinale von Lucifer 3 habe ich noch nicht gesehen.

 

5. Der Hype um manche Regisseur*innen ist für mich nicht so ganz nachvollziehbar, genau wie manche Regisseure runtergemacht werden, nur weil sie man einen oder zwei nicht ganz so tolle Filme in ihrer Biografie haben.

 

6. So manche Fernsehsendung widmet sich einem wichtigen Thema, jedoch ist sie so gut versteckt oder zu nachtschlafender Zeit angesetzt, dass ich davon nichts mitbekomme und hoffe, in der Mediathek des jeweiligen Senders fündig zu werden.

 

7. Zuletzt habe ich nach dem Kettelerlauf versucht, vom Bett aus noch einen Film zu sehen und das war vergebene Liebesmüh, weil ich von 5 Kilometern und zwei Weißweinschorlen auf Eis danach dermaßen platt war, dass ich über zwölf Stunden durchgeschlafen habe.

Media Monday # 412 : Literatur, Film und Musik – in knallbunt …

 

sind heute bei meiner Füllung der sieben Lückentexten des Media Monday Trumpf – heute in Grün:

Media Monday # 412

 

1. Am meisten freue ich mich im Moment ja auf die Serie (oder neue Serienstaffel) von Lucifer, denn ich kenne bisher nur die ersten beiden Staffeln.

 

2. Die Ausstrahlung der letzten Episode „Game of Thrones“ habe ich genau, wie die gesamte Staffel, nicht gesehen, aber ich vertraue darauf, dass bei RTL2 nächstes Jahr der samtstägliche GoT-Marathon läuft, der dann auch mit der achten Staffel abgeschlossen sein wird. Dann ist der Hype vielleicht schon längst vorbei.

 

3. „Pretty in Pink“ ist schon cool, aber meine Schulzeit in den 80er Jahren möchte ich trotzdem nicht mehr erleben; höchstens, wenn ich meine Weisheit von heute mit dort hin zurück nehmen dürfte – dann wäre einiges ganz anders gelaufen.

 

 

4. Momentan lese ich ja „Die Asche meiner Mutter“ von Frank McCourt und bin schwer beeindruckt. Zur Hälfte bin ich damit durch, und schon liegt das nächste große Werk vor mir: die ersten beiden Bände der Trilogie „1Q84“ von Haruki Murakami.

 

mc court

 

5. Das 1993 entstandene Album „Full Moon Dirty Hearts“ wird ja maßlos unterschätzt, immerhin ist es rock- und blueslastig, und Ray Charles (1930-2004) als Gastsänger ist einfach nicht zu toppen (Video: https://www.youtube.com/watch?v=9uVMepyYdvA) der singt alle an die Wand – und außerdem ziehe ich die CD dem mp3-Download vor, weil die Lieder ohne Pause ineinander übergehen. Ein Effekt, den die abgehackt aneinander gereihten mp3-Dateien nicht hergeben. Schade, dass nach 39 Minuten der Spaß schon wieder vorbei ist.

 

 

 

 

6. Im Vergleich zu der Erstverfilmung von 1975 ist die Drama-Serie „Poldark“, die seit 2015 in der BBC ausgestrahlt wird, ja schon etwas näher an der literarischen Vorlage dran, auch wenn einiges ausgespart wird, was die Version von 1975 drin gelassen hatte. Das kann ich aber auch nur sagen, weil ich die 12 Bücher schon x-mal gelesen habe – hier mal ein Vergleichsfoto, das natürlich bestimmt keinem weiterhilft, aber über die Bildqualität der DVDs sagt es so einiges aus (https://i2-prod.mirror.co.uk/incoming/article5250206.ece/ALTERNATES/s615/poldark-main.jpg); links die 40 Jahre alte Fassung, rechts das neue Material:

 

 

7. Zuletzt habe ich eine alte Kurzgeschichte von mir ausgegraben und das war etwas nervig, die ganzen programmbedingten Fehler zu korrigieren, weil beim Hochladen viele Wörter keine Lücken dazwischen hatten.

Media Monday # 411 : Die Museumsausgabe mit Musik

 

38000 Menschen haben die letzte Nacht der Museen in Frankfurt besucht. Trotz Regen – aber der hat dann wider Erwarten doch nicht lange vorgehalten. Im Gegensatz zu den Massen, die in Frankfurt von Museum zu Museum gondelten, bin ich in Offenbach geblieben und habe im Deutschen Ledermuseum an einer „Taschenjagd“ teilgenommen. Dabei musste man mit einem Bleistift die auf einem Lageplan im Din-A-3-Format abgebildeten Taschen aus der Ausstellung dem entsprechenden Raum auf dem entsprechenden Stockwerk zuordnen. Das hatte was von den Rätseln meiner Kindheit, bei denen man sich mit einem Bleistift durch ein gedrucktes Labyrinth manövrieren musste… und wie in einem Labyrinth fühlte ich mich auch, und nachdem ich die Orientierung vollends verloren hatte, zog ich die Verbindungen nur noch zwischen Taschen und Stockwerk im Allgemeinen. Dafür kenne ich das DLM nun wie meine Westentasche. Hoffen wir mal, dass es nicht genauso für mich ausgeht bei den sieben Lückentexten des Media Monday, heute in feurigem Rot:

 

Media Monday # 411

 

1. Aktionen wie der Gratis Comic Tag am vergangenen Samstag gehen meistens an mir vorbei, ohne dass ich davon vorher erfahre.

 

2. Geht es um animierte Filmfiguren, so muss ich gestehen, dass ich früher viel mehr Animationsfilme gesehen habe. Aber nachhaltig beeindruckt haben mich Merida aus „Merida, Legende der Highlands“ und Wall-E und Eve aus „Wall-E, der letzte räumt die Erde auf. Getoppt werden beide aber noch von dem Film „Loving Vincent“, bei dem jedes Einzelbild des bereits abgedrehten Spielfilms im Stil von Van Gogh übermalt worden ist.

 

3. Der Umstand, dass so viele Verfilmungen von Buchreihen meist nach dem ersten Band bereits fallen gelassen werden lässt mich darauf schließen, dass die Produktionsfirmen unter massivem Druck stehen müssen, mit dem ersten Versuch die Massen zu begeistern anstatt eine Entwicklung abzuwarten. Aber wenn zu viel gleichzeitig auf den Markt geworfen wird, woher sollen dann die vielen Interessenten kommen?

 

4. So schön Adaptionen und Verfilmungen auch sein können, das beste komplett eigenständige Werk, das ich zuletzt gesehen habe war der Horrorfilm „Wir“.

 

5. Amy MacDonald könnte auch das Telefonbuch von Glasgow rauf und runter spielen und ich würde es mir wahrscheinlich trotzdem ansehen, einfach weil ihre Konzerte für mich immer wieder ein Erlebnis sind. Schade, dass es dieses Jahr nicht geklappt hat.

 

6. Ich glaube, wenn ich ein Werk (Buch, Film, Serie, was auch immer) noch einmal komplett neu und ohne Vorwissen erleben könnte, wüsste ich nicht, ob ich nicht doch auf die gleichen Details stoßen und die gleichen Erkenntnisse gewinnen würde.

 

7. Zuletzt habe ich bei der Nacht der Museen einem Künstler zugeschaut, der eine Skulptur aus einem Eisblock herausgearbeitet hat, und das war ein schönes Erlebnis, weil dabei so stimmungsvolle Musik lief: My Town“ von Glass Tiger (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Tu8JFZw3L6A)

Wie lange habe ich DAS schon nicht mehr gehört. Irgendwie passt das gerade zu meiner Liebe zu Schottland und zu meiner geplanten Reise nach Kanada.

Media Monday # 410 : Rain in May

 

 

Regen mag ich. Nur dass es kälter wird, nicht. Dabei war ich am Freitag doch noch so sommerlich gelaunt und gekleidet. Der neue Look des Sommers, allerdings ohne Blüten im Haar *):

 

 

So sommerlich, dass ich von einer Bekannten in meinem Stammlokal gefragt wurde, ob ich vom Tanz in den Mai übrig geblieben wäre. Ha ha. Schön wär’s gewesen.  (Quellen: https://i.pinimg.com/564x/cb/10/a3/cb10a3e2eaf33790b5fae4367dc09263.jpg  und https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/s5f95513b7dab2613/backgroundarea/i1148d251ec40a7f8/version/1549795582/image.jpg). Dabei kann es nur besser werden – wo jetzt endlich die Mauersegler zurück sind.

Den Tag habe ich zum Sortieren meiner Steuerunterlagen genutzt. Den größten Brocken habe ich hinter mir, aber das Kapitel ist noch nicht abgeschlossen. Nun aber mal erfreulichere Dinge: die sieben Lückentexte des Media Monday,  heute mal in Cyan:

 

Media Monday # 410

1. Ich glaube im Mai werde ich dann auch (endlich) mal das leidige Thema Rasenmähen angehen; jetzt hat es ja schon wieder geregnet, und unter der Woche abends mähen? Na ja, die Nachbarn werden sich „bedanken“.

 

2. Dass an manche Filme/Serien trotz Streaming und allem noch immer so schwer ranzukommen ist finde ich zwar bedauerlich, aber ich entdecke immer noch genügende anderes auf DVD, dass ich für die nächste Zeit gut versorgt bin.

 

3. Meine Begeisterung für meine Lieblingsband INXS (Bildquelle: https://i.pinimg.com/564x/e2/9a/e2/e29ae26e111ecbf1f82fecb3214e2213.jpg) nimmt mittlerweile bedenkliche Ausmaße an, denn inzwischen suche ich schon auf amazon.com nach bestimmten Songs, die amazon.de als mp3-Version nicht anbietet. Ich fürchte, irgendwann ist nicht nur meine Festplatte voll, sondern ich sprenge auch noch meine Pinnwand bei pinterest. Nämlich dann, wenn die Anzahl gepinnter Fotos in den dreistelligen Bereich rutscht. Am Ende läuft es dann auf ein Zeitproblem hinaus: Wann soll man sich das alles anschauen und vor allem anhören. Und vor allem: Wen verscheuche ich damit am Ende noch. Trotzdem, no risk, no fun – hier kommt die Wildcard – „und deshalb habe ich doch noch ein Foto für euch“:

 

 

4. Das Deutsche Ledermuseum in meiner Heimatstadt hätte durchaus das Potential, mein persönlicher Dauerbrenner bei der Nacht der Museen zu werden, wenn da nicht das Pop-Up-Straßentheater „Alice im Wunderland“ zu werden, das in Frankfurt als Programmpunkt aufgeführt wird.

 

5. Wenn ich mal in richtiger Leselaune bin kann ich die ganze Nacht hindurch schmökern; das hatte ich vor Jahren schon mal mit dem Bestseller „Illuminati“ von Dan Brown.

 

6. Schade eigentlich, dass ich keine Ahnung habe, wer nicht so recht sein Publikum gefunden hat, schließlich fällt mir zu diesem Punkt nichts ein.

 

7. Zuletzt habe ich Besuch von meiner Freundin gehabt, und das war mal wieder ein sehr netter Abend, weil sie mir von ihrer Südafrikareise erzählt und Fotos gezeigt hat. Wann kann man schon mal frei umherlaufende Elefanten sehen? Genossen haben wir übrigens den Tee, den ich von ihr als Mitbringsel geschenkt bekommen habe und der mein Beitragsbild schmückt.

 

Media Monday # 409 : The very late edition

 

Heute geht es für mich tatsächlich erst am Montag los. Mir ging es schon gestern abend nicht so prickelnd, aber heute hat mich eine Magenverstimmung ausgeknockt. Inzwischen fühle ich mich wieder etwas besser, aber am Morgen hatte ich nur Energie zum Lesen. So habe ich mir die kurze Woche nicht vorgestellt. Nun aber gleich weiter zu den sieben Lückentexten des Media Monday:

 

Media Monday # 409

 

1. Nachdem mit „Avengers: Endgame“ nun das vorläufige Finale des MCU veröffentlicht worden ist , wartet bestimmt der nächste Superheld darauf, auf der Leinwand das Licht der Welt zu erblicken.

 

2. Immer wenn der nächste große Hype die höchsten Wellen schlägt, lässt der nächste Hype nicht lange auf sich warten. Zur Zeit ist es Game of Thrones, aber bis die 8. Staffel ins reguläre Fersehen schafft, wird das wohl noch dauern. Macht nichts, ich habe Geduld und kann warten.

 

3. Ohne seine Rolle als Der Doktor wäre David Tennant vermutlich nicht in meinen Fokus gerückt, und ich hätte nicht erkannt, was für ein vielseitiger Schauspieler er ist.

 

4. Mein Fahrrad hätte es ja auch mal verdient, ein wenig mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, schließlich hat es lange vor sich hingestaubt, ist jetzt komplett neu gewartet worden, und der Sommer naht. Da bieten sich Radtouren doch geradezu an.

 

5. Nun, da die Osterferien auch schon wieder rum sind, merke ich, dass es in den Bussen und Bahnen wieder voller wird.

 

6. Immer wenn ich die Serie The Magicians sehe, muss ich ja daran denken wie sehr mich einmal die ersten vier Harry-Potter-Filme fasziniert haben. Nur, dass ich „The Magicians“ viel interessanter finde.

 

7. Zuletzt habe ich mich über Cortana geärgert, und das war zum Auswachsen, weil dieses blöde Programm, das ich nicht brauche und nicht will, ständig dazwischen quaken musste, wenn ich am Lesen und Kommentieren war.

Media Monday # 408 : pink moments

 

Die kurze Woche habe ich hinter mir, aber darf nun am Ostermontag arbeiten. Toll. Oder? —– Nicht. Okay, dafür kann ich mir dann an einem anderen Tag freinehmen…. Jetzt trinke ich mir dieses doch nicht mehr ganz so lange Wochenende schön, bei rosa Erdbeerlikör – von mir respektlos Tussilikör genannt. Nun aber ohne großes Gedöns zu den sieben Lückentexten des Media Monday:

 

Media Monday # 408

 

1. So ein viertägiges Wochenende bietet mir endlich mal wieder die Möglichkeit, mal das zu tun, wofür ich sonst eher weniger Zeit habe.

 

2. Tierische Gefährten in Filmen sind nicht immer lieb. Wenn ich da an Filme wie Cats & Dogs denke, zweifle ich an der Harmlosigkeit mancher Vierbeiner.

 

3. So manche vielgelobte Comedyserie oder Filmkomödie hat leider absolut nicht meinen Humor getroffen, wenn ich da z.B an „The Big Lebowski“ denke – ich glaube, ich bin für manches die falsche Zielperson.

 

4. Ob das Thema Zombies langsam aus- oder gar überreizt worden ist? Keine Ahnung, ich habe sie kaum auf dem Radar und kenne als einzigen Zombie-Film nur „Shaun of the dead“.

 

5. Das TV-Programm zu Ostern ist mir wurst, weil ich mich mehr mit dem Lesen von e-books auf wattpad und dem Abspielen von Musikvideos auf youtube beschäftige – und wenn ich Lust auf eine Serie habe, kommt eine DVD in den Player. Zur Auswahl stehen „The Magicians“ und die dritte Staffel von „Lucifer“.

 

6. Die Werbung für „Game of Thrones“ begegnet mir momentan fast überall, denn bald läuft die 8. Staffel.

 

7. Zuletzt habe ich auf youtube nach interessanten Coverversionen gesucht, und das war ein unterhaltsames Programm, weil ich auf eine tolle Live-Performance der kanadischen Band Heart gestoßen bin, in der sie „Stairway to Heaven“ für die Led-Zeppelin-Mitglieder im Publikum darbieten (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=LFxOaDeJmXk):

 

Und für meine Schwester, die „Shallow“ von Lady Gaga und Bradley Cooper liebt, bin ich bei einer Parodie mit dem sinnigen Titel „A Star Wars is born“ hängengeblieben (Quelle : https://www.youtube.com/watch?v=D-Sv6fu-udU).

 

 

Media Monday # 407 : Wenn der Urlaub vorbei ist

 

und der Alltag wiederkommt, kann ich mich wenigstens auf eine kurze Woche mit nur vier Arbeitstagen freuen. Da wirkt das sonntägliche Ausfüllen der sieben Lückentexte des Media Monday wie eine kleine Flucht, bevor es mit neuer Kraft losgeht. Here we go:

 

Media Monday # 407

 

1. Die Entscheidung, mir einen bestimmten Film ansehen zu wollen, mache ich nicht abhängig von bestimmten Schauspielern oder Regisseuren, sondern allein von der Beschreibung der Handlung, dem Genre, der Originalität der Umsetzung und nicht zuletzt von der literarischen Vorlage. Wenn es sich um die Verfilmung des Romans eines bestimmten Schriftstellers oder einer bestimmten Schriftstellerin handelt, bekomme ich vorher schon so ein Gefühl, ob es was werden könnte oder nicht.

 

2. Serien, von denen bereits zig Staffeln existieren und von denen ich nur wenige Folgen gesehen habe, werden wahrscheinlich nicht den Weg auf meine To-Watch-List schaffen, denn das erscheint mir schon im Voraus zu anstrengend.

 

3. „James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug“ hätte ich mir ja durchaus spannender/besser vorgestellt, denn a) habe ich mich schon von „Goldeneye“ und „Der Morgen stirbt nie“ blendend unterhalten gefühlt, b) ist Pierce Brosnan nach Sean Connery mein „Lieblings-Bond“ und c) mag ich die Band, von der der Titelsong stammt. Leider war diese Geschichte mit Sophie Marceau und Robert Carlyle als Gegenspieler doch nicht so mein Fall (video source:  https://www.youtube.com/watch?v=8C5NLfYdZaE)

.

 

 

4. Ich kann gar nicht genau sagen, wann ich das letzte Mal so viele Bücher aus der Stadtbücherei auf einmal ausgeliehen habe. Zur Zeit stapeln sich bei mir „Die Asche meiner Mutter“ von Frank McCourt, „Geisterbahn“ von Ursula Krechel und „vox“ von Christina Dalcher.

 

5. Meine Kanadareise könnte für mich durchaus das nächste große Ding werden, was das Entdecken neuer Kulturen betrifft, schließlich war ich noch nie so weit von zu Hause fort.

 

6. Gerne würde ich ja wieder häufiger etwas von oder mit Musik sehen, aber bis Rocket Man oder Yesterday ins Kino kommen, dauert es noch so lange.

 

7. Zuletzt habe ich mich bis auf Seite 285 des dystopischen Romans „vox“ von Christina Dalcher vorgearbeitet, und das war erschreckend und deprimierend zugleich, weil ich allein bei der Vorstellung, nur einen auf 100 Wörter pro Tag begrenzten Wortschatz zugeteilt zu bekommen und per Elektroschocks für jedes zuviel gesprochene Wort bestraft zu werden, eine Gänsehaut bekomme. Manche Szenen, wie die öffentliche Zurschaustellung und Bestrafung erinnert mich an den Film „Die Geschichte der Dienerin“ von 1990 (Regie: Volker Schlöndorff), basierend auf Margaret Atwoods Roman „Der Report der Magd“. Gruselig.