Media Monday # 320

Wieder ist eine stressige Woche vorbei, und wieder hat mir der Regen bei der Gartenarbeit einen Strich durch die Rechnung gemacht; also habe ich mal die Mailbox aufgeräumt und gedacht, es wäre eine gute Idee, mich bei jemandem, der bisher immer gelungene Whiskytastings veranstaltet hat, zu erkundigen, wann er die nächsten Veranstaltungen dieser Art geplant hat. Indes: die Mail kam wegen Unzustellbarkeit zurück, seine Homepage konnte nicht gefunden werden, und sowohl Mobiltelefon- als auch Festnetznummer scheinen nicht mehr zu existieren. Ein spontaner Ausflug an seine Geschäftsadresse gab mir die letzte Gewissheit, dass sein Geschäft nicht mehr existiert. Groß war die Enttäuschung; keine Enttäuschung dagegen ist die sonntägliche Veröffentlichung des Lückentextes auf Wulfs Blog Medienjournal – nun schon zum 320. Mal…

Media Monday # 320

1. Düstere Zukunftsvisionen oder schlicht Dystopien haben schon ihren Reiz, aber ich muss schon in der richtigen Stimmung sein, um sie mir anschauen zu können.

2. Wenn nächste Woche Freitag bei Netflix „The Defenders“ starten, müssen sie das ohne mich tun, denn ich habe kein Netflix und möchte auch keins.

3. Nervige Werbung wäre mich allein ja schon Grund genug, mir das beworbene Produkt auf keinen Fall zu kaufen.

 

4. Wenn ich so überlege, dürfte ich so ziemlich jeden Film von/mit Margaret Rutherford kennen, zumindest die Filme, die hierzulande auf DVD erhältlich sind.

 

5. Cuba Gooding jr. für die Serie American Horror Story zu gewinnen, war in meinen Augen ein echter Coup, schließlich geht es schon in die 6. Runde, und da können neue Gesichter bestimmt nicht schaden.

 

6. Nachdem ich Die Tribute von Panem gesehen habe, muss ich dringend die gleichnamige Buchreihelesen, immerhin wollte ich wissen, wie es nach „The Hunger Games“ weitergeht.

 

7. Zuletzt habe ich einen Küchenkniff von Jamie Oliver kennengelernt, und das war eine Überraschung für mich, weil ich bisher bestimmte Teile des Gemüses, wie Strünke oder Schalen von Möhren weggeworfen habe.

Media Monday 319

Media Monday 319

1. Wenn ich schon lese „Die ideale Urlaubs-/Strandlektüre“, bin ich außen vor. Urlaub am Strand gibt’s bei mir nicht, und meistens ist mir das, was so angepriesen wird, etwas zu seicht.

 

2. Das meiste von Tim Burton hebt sich dahingehend von Mainstream-Filmen ab, dass es in ihnen morbide und skurril zugeht.

 

3. Bei Serien immer auf dem neuesten Stand sein zu wollen, ist mir überhaupt nicht wichtig; meistens steige ich in Serien ein, wenn sie schon weit fortgeschritten sind. Die einzige Ausnahme bisher bei mir: Game of Thrones.

 

4. Johnny Depp & Helena Bonham-Carter sind für mich DAS Leinwand-Traumpaar, schließlich spielen sie in Filmen von Tim Burton die tragenden Rollen – dem Traumregisseur schlechthin.

 

5. Geht es um Rollenspiele, denke ich immer an die Clique, mit der ich mich früher immer getroffen habe. Einige von ihnen haben sich öfters zu LARPs im Wald verabredet – Events, die ich nie kennengelernt habe.

 

6. “Nicht auflegen“ ist ohne Frage eine echte One-Man/Woman-Show, immerhin muss sich Colin Farrell ganz alleine in einer Telefonzelle durchbeißen – jedenfalls so lange, wie sich der Plaz vor der Telefonzelle füllt.

 

7. Zuletzt habe ich auf dem Dach festgesessen, weil mir die Leiter weggerutscht war und das war wie in einer schlechten Comedy, weil es gefühlt ewig gedauert hat, bis ich endlich Hilfe per Handy herbeiholen konnte.

Media Monday am 31. Juli 2017

Zum 318. Mal gibt es den Media Monday

1. Trailer, die einem den gesamten Film vorwegnehmen, nehmen mir die Vorfreude auf den Film; mehr noch: Bei solchen Trailern habe ich das Gefühl, dass der Film nichts taugt.

 

2. ____ ist ja leider völlig von der Bildfläche verschwunden, ____ . — Hierzu habe ich leider keine Idee.

 

3. Ich würde ja gern öfter etwas aus der Stadtbücherei lesen, aber dann entdecke ich in Buchhandlungen neue Bücher, die mein Interesse wecken, und ich kaufe dann doch wieder.

 

4. Die Ankündigung, dass der 13. Doktor von einer Frau gespielt wird, ,war für mich eine echte Überraschung, denn vielen Fans wird diese Entscheidung nicht recht sein. Andererseits: Seit wann interessiert die Verantwortlichen, was die Fans denken?

 

5. Kann mal bitte jemand Toni Collette so eine richtig tolle Hauptrolle zuschustern? Immerhin hatte sie in Muriels Hochzeit die Hauptrolle.

 

6. In Sachen Konsolen-Spiele kann ich nicht mitreden, da ich schon ewig keine mehr gespielt habe.

 

7. Zuletzt habe ich mal wieder Blut gespendet, und das war diesmal entspannter als sonst, auch wenn ich danach ziemlich müde war, weil ich ziemlich früh da war.

12tel Blick : Juli 2017

 

Nach der Ankündigung geht’s jetzt also endlich los.

12tel Blick Juli 1

12tel Blick Juli 2

Aufgenommen habe ich eine Baumgruppe im Taunus, an der ich bei meinen Spaziergängen immer wieder vorbeikomme; wie oft ich das schon getan habe, kann ich gar nicht zählen – nun stelle ich jeden Monat ein Foto von ihr ein, für das Langzeitfotoprojekt 12tel Blick“ von Tabea Heinicker.

Vielen Dank, dass auch ich dabei sein darf,

Ankündigung : 12tel Blick


 

Immer wieder begegnet mir bei meinen Fotostreifzügen durchs Internet der ein oder andere Beitrag zu dem Langzeitprojekt „12tel Blick“ von Tabea Heinicker. Und wie oft habe ich dann immer gedacht, wie schön es doch wäre, bei diesem Projekt mitmachen zu können – allein am geeigneten Motiv hat es mir gemangelt. Schließlich geht es darum, jeden Monat von einem bestimmten Motiv ein Foto zu zeigen und so den Wandel bzw. die Veränderung des Motivs und seiner Umgebung sowie das Spiel von Licht und Schatten festzuhalten. Und da soll es dann schon nicht irgend etwas sein, sondern etwas, was für mich eine persönliche Bedeutung hat.

 

12telblickbutton-500

 

Als ich dann neulich nach langer Zeit wieder einmal meine Bilder aus dem Taunus sortierte, fiel mir auf, dass ich wieder einmal eine bestimmte Baumgruppe fotografiert habe. Erst vor kurzem spottete ich noch darüber, dass ich schon gar nicht mehr wüsste, wie oft ich meine Lieblingsbäume schon abgelichtet habe… und das Motiv für den 12tel Blick war gefunden. Es gibt nur einen Haken: Immerhin haben wir schon Juli, und der Januar ist schon lange vorbei. Na gut, dann lasse ich das Jahr eben im Juli beginnen und im Juni 2018 enden. Im Kasten ist mein Motiv auf jeden Fall. Nun muss ich es nur noch veröffentlichen – und zwar am 30. Juli 2017.

Die 5 Besten am Donnerstag # 55 : English for runaways, in films

 

Absurd ins Deutsche übersetzte Filmtitel – wem sind die nicht schon aufgefallen? Und wer hat sich nicht schon mal darüber lustig gemacht? Mit diesem Thema beschäftigt sich die heutige Ausgabe der 5 Besten am Donnerstag auf Goranas Blog. Nun war ich ja schon lange nicht mehr im Kino, aber in meiner umfangreichen DVD-Sammlung gibt es so einige Schätzchen, bei denen ich mich schon ab und zu über die irreführende Übersetzung gewundert habe. Also kommen nun hier meine „Top Five“ (oder doch eher Flop Five), mit der Übersetzung in pinkem Fettdruck und dem Originaltitel im schwarzen Fettdruck.

 

Die 5 absurdesten deutschen Filmtitel Übersetzungen

 

We want sex : Made in Dagenham

Vielleicht war „Hergestellt in Dagenham“ nicht eingängig genug, und vielleicht wäre es geschickter gewesen, den Arbeitskampf der Näherinnen bei den Ford-Werken in Dagenham in den Titel zu packen. Dieser dreht sich nämlich um gleiche Bezahlung von Männlein und Weiblein. Fakt ist, dass auf dem Banner, das die Näherinnen bei ihrem Streik aufrollen, der Slogan „We want sex equality“ steht, aber das „equality“ durch ein dummes Mißgeschick kaum zu sehen ist. Zwar finde ich, dass „We want sex“ nicht allzu weit hergeholt ist, aber diejenigen in die Irre geführt werden, die von der dem Film zugrundeliegenden Geschichte keine Ahnung haben und einen heißen erotischen Streifen erwarten. Eine absurde Erwartung, wenn man weiß, dass der Film ab einem Alter von 6 Jahren freigegeben worden ist.

 

In guten Händen : Hysteria

Korrekt wäre die Übersetzung „Hysterie“ gewesen, denn um die ärztliche Behandlung weiblicher Hysterie im viktorianischen England geht es in dem Film. Ob man die Assoziation zu dem Horrorfilmgenre bei einem Film mit FSK-12-Freigabe vermeiden wollte? Oder man wollte dem Publikum versichern, dass die Patientinnen bei dieser neuartigen Behandlungsmethode in guten Händen gewesen sind. Gibt man bei Google „In guten Händen“ ein, werden u.a. folgende Stichwörter vorgeschlagen: Pflege, Altenpflege, Versicherungen, Beisetzung.

 

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes : Harry Potter and the Deathly Hallows

Okay, hier hat man einfacherweise den Titel des gleichnamigen Romans zum Filmtitel erklärt, damit die Fans sofort wissen, um welche Verfilmung es sich handelt. Trotzdem betreibe ich hier meine Erbsenzählerei, und zwar bei der Übersetzung des Buchtitels:

Heiligtümer des Todes“ hätte ich mit „Sanctuaries of Death“ übersetzt – während „Deathly Hallows“ für mich immer noch „Tödliche Heilige“ sind. Wie man es aber dreht und wendet, konnte ich diesem Film nicht viel abgewinnen, denn das einzige, das hier für mich tödlich war, war die Langeweile, die auch noch in epischer Breite über zwei Teile ausgewalzt wurde.

 

Der Wachsblumenstrauß : Murder at the Gallop

Was passiert, wenn ich den Spieß umdrehe und das Wort „Wachsblumenstrauß“ ins Englische übersetze? Es kommt ein noch absurderer Titel heraus, und zwar „Bunch of Flowers of Wax“ oder „Bouquet of Wax“ heraus. „Mord im Gallop“ wäre zwar näher dran am Original, aber dass mit „Gallop“ das Hotel und nicht die schnelle Gangart des Pferdes gemeint ist, wäre wahrscheinlich nicht vielen aufgefallen. Dabei ist das namengebende Hotel der Schauplatz, und das im Film vorkommende Gemälde „Der Wachsblumenstrauß“ nur eine Randerscheinung.

 

Vier Frauen und ein Mord : Murder most foul

Mit dem Zusatz „most foul“ zu dem Wort „Mord“ konnte ich nicht viel anfangen, denn ist so ein Mord nicht immer etwas böses? Aufklärung bringt ein Blick auf die „Trivia“ im entsprechenden Eintrag bei Wikipedia. Demzufolge ist „murder most foul“ ein Auszug aus dem Shakespeare-Zitat „Murder most foul, as in the best it is, / But this most foul, strange and unnatural.“ aus Hamlet (1. Aufzug, 5. Szene) – dort steht dann auch die passende Übersetzung: „Ja, schnöder Mord, wie er aufs beste ist, doch dieser unerhört und unnatürlich.“

Schnöder Mord“ als Titel für einen Film, der in deutschen Kinos gezeigt werden soll, klingt allerdings nicht besonders interessant. Bei den im Titel genannten vier Frauen handelt es sich immerhin um Personen, die in dem Film eine wichtige Rolle spielen. Kleines Kuriosum am Rande: In dem Film zugrunde liegenden Buch (Originaltitel: Mrs. McGinty’s Dead) ermittelt nicht Miss Marple, sondern Hercule Poirot.

Ich bin ganz sicher, dass es noch viele andere, weitaus passendere Beispiele für mißglückte Übersetzungen gibt, aber diese fünf habe ich tatsächlich auch gesehen. Und jetzt bin ich gespannt, was anderen so alles aufgefallen ist und ich am Schluss sagen kann: Again what learned (wieder was gelernt).

Serienmittwoch #82 : von A bis Z


 

Das wird ein etwas längerer Betrag, denn beim heutigen Serienmittwoch bittet Corly uns, unser persönliches Serienalphabet zu erstellen. Das ist eine Aufgabe nach meinem Geschmack, denn seit Mitte der 70er Jahre habe ich mehr oder weniger regelmäßig ferngesehen, und da waren allerlei Serien dabei; von Zeichentrick über Soap Operas bis hin zu Krimis – das Spektrum ist ziemlich breit gefächert. Damit soll es der Vorrede auch schon genug sein.

 

Hier kommt mein Serienalphabet, und zwar mti den Serien, von denen ich mindestens zwei Folgen gesehen habe:

 

Das A-Team: (1983-1987)

560px-a-team-logo-svg

Die deutsch-japanische Produktion „Die Biene Maja“: (1975-1980)

Catweazle: (1970-1971) – zwei Staffeln um einen Hexenmeister, der 1066 vor den Normannen flieht und bei seinem Sprung in den Burggraben im 20. Jahrhundert landet.

Der Denver-Clan (Dynasty): Diese amerikanische Serie (1981-1989) mit Joan Collins als fiese Alexis Carrington fand ich noch besser als „Dallas“. Vor allem lief sie zu einer aufstehfreundlicheren Zeit; so war ich Mittwochabends noch vor zehn im Bett, und meine Eltern hatten nichts zu meckern.

Die französisch-japanische Produktion von 1978 Es war einmal – der Mensch erklärte in 25 Minuten Geschichte auf spannende und unterhaltsame Weise.

560px-falcon_crest-svg

Die amerikanische Seifenoper Falcon Crest (1981-1990) drehte sich um die Familien Gioberto und Channing und ihre Intrigen und lief immer dienstags im Vorabendprogramm der ARD. Dass davor und danach immer Werbung lief, störte mich nicht, denn zwischen den Werbespots liefen kleine Cartoons mit den Sendermaskottchen (Onkel Otto – hr; Pferdle & Äffle – Südwestfunk).

Game of Thrones: War ja klar, dass diese Serie mit in mein Alphabet hinein muss, denn sie ist seit 2011 in aller Munde; ich dagegen bin erst im letzten Dezember eingestiegen – das aber mir Volldampf.

Heidi: Einen stärkeren Kontrast zu dem Buchstaben davor kann ich mir mit dieser Anime-Serie von 1974 nicht vorstellen. Aber: als Kind habe ich diese Serie geliebt, aber nicht, weil ich Anime so toll finde, sondern wegen der Geschichte an sich.

Inspector Barnaby (gibt es seit 1997): Das war bis zum Ausscheiden von John Nettles eine meiner Lieblingskrimiserien; doch seit sein Neffe dessen Nachfolge angetreten hat, ist er von meinem Radar verschwunden

In Jakob und Adele zeigten Carl-Heinz Schroth und Brigitte Horney von 1982-1989, dass man mit 65 und aufwärts noch lange nicht zum alten Eisen gehören muss. Ich hab‘ den beiden alten Leutchen gerne dabei zugesehen, wenn sie sich als Privatdetektive betätigten.

Knight Rider: (1982-1986)

Lewis – Der Oxford-Krimi: (2006-2015)

Mord ist ihr Hobby: (1984-1996) – und noch eine Krimiserie, die statt in einer britischen Universitätsstadt in dem beschaulichen Städchen Cabot Cove an der Küste des amerikanischen Bundesstaats Maine. Die Serie mit Angela Lansbury als Krimischriftstellerin, die in jeder Folge einen anderen Kriminalfall löst, habe ich im letzten November sehr häufig auf SAT1 Gold gesehen.

Navy CIS gibt es seit 2003. Am interessantesten in dieser Krimiserie finde ich „Goth Girl“ Abby, gespielt von Pauley Perrette; sie hat so einen herrlich trockenen Humor.

Schiff Ahoi! Die britische Onedin-Linie ließ ihre Schiffe von 1971-1980 ihre Segel hissen und in See stechen. Der Sprung von der modernen zur historischen Navy ist mir hiermit gelungen.

 

x240-6ir

(Bildquelle: https://s1-ssl.dmcdn.net/NU6Rc/x240-6ir.jpg)


 

Und noch etwas historisches: Poldark. Leider kann ich mich immer noch nicht entscheiden, ob mir die britische Fernsehserie von 1975-1977 oder die seit 2015 laufende Neuauflage mit Aidan Turner in der Hauptrolle besser gefällt. Kleine Anekdote am Rande: In der Erstverfilmung spielte Jane Wymark eine Nebenrolle – bei Inspector Barnaby war sie die Joyce Barnaby, die Frau des Inspektors.

Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft (1993-1998): Viele Folgen habe ich allerdings davon nicht gesehen.

Dagegen habe ich das Schicksal von Regina auf den Stufen im Nachkriegsdeutschland durch alle zehn Folgen 1990 hindurch komplett mitverfolgt.

Die Sesamstraße gibt es seit 1969, und was habe ich in den siebziger Jahren das Krümelmonster, Kermit, Ernie & Bert, Bibo und Grobi geliebt! Die späteren Folgen mit Samson und Tiffy fand ich nicht so prickelnd, aber da war ich aus dem Alter auch schon lange raus.

Torchwood (2006-2011): Bis gestern wurden auf ARD One die ersten beiden Staffeln des Dr. Who-Ablegers wiederholt. In dem Sci-Fi-Mystery-Drama ging es teilweise heiß her, es gab Spannung, Action, jede Menge Kraftausdrücke, aber auch so viel Herzerwärmendes, dass ich jede Menge Taschentücher durchgeschnieft habe.

Unsere kleine Farm (1974-1983) war eine meiner Lieblingsserien. Am liebsten wäre ich mit Sack und Pack nach Walnut Grove gezogen und mit Laura Ingalls zur Schule gegangen. Gegen uns als Team hätte die blöde Nellie Olson es schwer gehabt, davon war ich als Kind ganz fest überzeugt.

Wer auf Slapstickfilmchen und Kurzfilmkomödien der 10er und 20er Jahre des letzten Jahrhundert stand, wurde mit Väter der Klamotte von 1973-1986 rundum bedient. Dementsprechend humorig fielen dann auch die Kommentare von Hanns Dieter Hüsch oder Ernst H. Hilbich aus.

Wickie und die starken Männer (1972-1974): Hey, hey, Wickie, hey, Wickie, hey. Zieh fest das Segel an.

Xena – die Kriegerprinzessin (1995-2001): Auch wenn man es mir nicht glauben mag, aber auch zu dem Buchstaben X gibt es eine Serie, von der ich ein paar Folgen gesehen habe. Mein kleines „guilty pleasure“ der Erwachsenenzeit zum Schluss.

Yao – Abenteuer eines Häuptlingssohnes: Von dieser 1969 von Frankreich und der Elfenbeinküste produzierten dreizehnteiligen Serie um den von seinem Stamm verstoßenen Häuptlingssohn habe ich nur die ersten paar Folgen gesehen – dann war der Sportverein interessanter, und die Serie hatte bei mir keine Chance mehr. In welchen Archiven sie auch immer verschollen sein mag; aber auch zu dem Y gibt es eine Serie, die ich einst kannte.

Von 1989 bis 1991 gab es Montags im Bayerischen Fernsehen immer die Kurzcomedy „Die Zeit ist reif für Ernst Eiswürfel“: Und jetzt habe ich nicht nur das Bild von Eisi Gulp vor Augen, wie er auf der Balkonbrüstung kauert, sondern auch noch diesen dämlichen Ohrwurm („Überall blüh’n Blumen, du bist nicht allein, nimm die Welt in deine Hand, dann wird sie deine sein. Spring nicht aus dem Fenster, fasse neuen Mut, denn du hast einen Engel mit dem wird alles gut. Ernst Eiswürfel, du wirst es seh’n, Ernst Eiswürfel, die Welt ist schön“) — aber zum Z ist mir wirklich nichts vernünftigeres eingefallen. Ach, was war das aber auch schön: Livemusik aus dem Alabama oder dem Schlachthof, dann eine Talkrund mit Giovanni di Lorenzo oder Amelie Fried, und mittendrin dann diese kurzen Comedyfilmchen.

Und nun, wo ich am Ende des Alphabets angekommen bin, endet auch mein Wort zum Mittwoch. Oder Donnerstag. Hat Spaß gemacht. Sehr sogar. Hätte ich nicht gedacht – aber: Hier kann man mal wieder sehen, dass die vermeintlich „schwierigen“ Buchstaben wie Q, X oder Y am Ende leichter sind als gedacht.

Media Monday # 317

 


 

Was für eine Sound- und Lightshow!

Mitten in der Nacht von Samstag auf Sonntag von flackerndem Licht in einer ansonsten stockdunklen Hütte geweckt, dauerte es einige Minuten, bis ich erkannte, dass über mir das heftigste Gewitter tobte, das ich je erlebt hatte. Jede Sekunde ein Blitz (oder auch zwei,) und in der Luft so viel Elektrizität, dass ich sie förmlich riechen konnte…. die darauf folgenden Donnerschläge waren lauter als die in der Schweiz, die ich vor Jahren auf 1200 Metern, umringt von einigen Dreitausendern, live miterleben durfte. Ich muss gestehen, dass mir – im Gegensatz zu dem Sommergewitter im Wallis – diesmal ganz schön mulmig zumute war. Dazu noch der starke Wind und die Regenmassen, die auf die Dachpappe über mir niedergingen. Kaum zu glauben, dass das Unwetter keine Spuren hinterlassen hatte.

So muss ich mir keine Sorgen oder Gedanken über etwaige Reparaturen machen und kann mich unbeschwert Wulfs Lückentext widmen, der für mich inzwischen ein kleines Highlight zum Wochenwechsel darstellt.

 

Media Monday #317

 

1. Serien mit „Bösewichtern“ als Protagonisten (bspw. Hannibal, Dexter, …) habe ich noch nie gesehen, es sei denn, man zählt die Kinofilme mit Hannibal Lecter als Hauptperson nicht dazu.Aber wie konnte ich bloß Outlander vergessen?

2. Die fabelhafte Welt der Amelie hat wirklich bahnbrechende Effekte, was z.B. die sprechenden Paßfotos oder der zusammengesetzte Brief angeht. Das Blitzspektakel von Samstag auf Sonntag übrigens auch – siehe Einleitung; die machten den Weg frei für den gewaltigen Donner.

3. Ich habe ja schon ein ziemliches Faible für Zeitungen in Papierform, die ich gegenüber der Online-Version bevorzuge. Was einmal gedruckt worden ist, das kann nicht mehr verändert werden. Bei Onlineausgaben bin ich mir da nicht so sicher.

4. Gilmore Girls könne ja nicht gut werden, dachte ich so, doch als ich abends einmal vergaß, nach Grey’s Anatomy den Fernseher auszuschalten, blieb ich an der Serie kleben, und nun schaue ich mir jeden Montag auf sixx zwei Folgen nacheinander an.

5. Dem Spiel Zug um Zug wollte ich ja schon immer eine Chance geben, allein wegen des Mangels an Mitspielern ist bisher noch nichts daraus geworden.

6. Grundsätzlich kann man sagen, dass ich in punkto Serien Produktionen von niemand bestimmtem präferiere, schließlich bin ich auf kein bestimmtes Genre festgelegt, und schaue gar nicht so viele Serien oder Filme, wie viele vermuten würden.

7. Zuletzt habe ich einen Spaziergang zu meinen Lieblingsbäumen unternommen und das war der Beginn des langfristigen Projektes „12tel Blick“, von dem ich noch nicht weiß, ob ich es wirklich schaffe, jeden Monat ein Bild vom selben Motiv aus demselben Winkel zu knipsen, weil irgendwas immer dazwischen kommen kann.

Corlys Themenwoche zum Land meiner Wahl : Schottland


 

Am vergangenen Mittwoch habe ich auf corlys Blog von ihrer Themenwoche gelesen, die sich um Lieblingsländer dreht. Bei mir ist es Schottland, und über meine Liebe zu diesem Land habe ich zwei Sammelbeiträge geschrieben – für die Frage des Samstags habe ich mir ordentlich Zeit gelassen, denn sie dreht sich um eine besondere Geschichte zu diesem Land. Oh, Geschichten gibt es viele; schließlich währt diese Liebe schon 31 Jahre, und da müsste es doch einiges zu erzählen geben:

 

Samstag: Gibts eine besondere Geschichte zu dem Land?

Soll ich beschreiben, wie ich meine Liebe zu Schottland entdeckte? Oder wie ich einmal einen An- und Abreisemarathon absolvierte, weil ich mit Bus & Bahn unterwegs war? Oder sind kurze Anekdoten interessanter? Oder eine Geistergeschichte aus dem Herzen der Hauptstadt? Ich glaube, es wäre das beste, wenn ich sie alle einmal niederschreibe, aber zu einem angemesseneren Zeitpunkt. Fürs erste sollen Episoden aus unserer vierwöchigen Reise genügen

20. August 2008: Nach fünf Tagen in der schottischen Hauptstadt fuhren wir zu unserem nächsten Etappenziel: Dufftown (Speyside), Wir konnten es gar nicht erwarten, endlich in die Highlands zu kommen, und als wir dort unsere erste Pause einlegten, erblickten wir einen Hügel, der auf der linken Hälfte grün und auf der rechten Hälfte lila war. Anscheinend hatte jemand eine akkurat senkrechte Grenzlinie zwischen gewöhnlichem Rasenbewuchs und Bepflanzung mit Heidekraut gezogen. Es war ein skurriler Anblick, den wir bewunderten, dann aber in Gedanken erst einmal abhakten.

SONY DSC

Dann folgten fünf Tage in Dufftown, fünf Tage auf der Black Isle und sechs Tage auf der Isle of Skye, bis wir am 5. September für zwei Nächte nach Glenshee in ein B&B mitten in der freien Natur zurückkehrten.

Hier stimmte einfach alles; gemütliche Zimmer, ein wunderschöner Ausblick aus dem Fenster, zwei rundum aufmerksame und liebenswürdige Gastgeber und das Haus selbst, mit Wintergarten – eingebettet in eine idyllische Landschaft. Und mitten in dieser Landschaft prangte… richtig: der grün-lila Hügel mit der akkurat gezogenen vertikalen Grenze zwischen Gras- und Heideland.

0602 view

Dass wir in der Abenddämmerung von Fledermäusen umschwirrt wurden und das Haus sogar noch über funktionierende Dienstbotenglocken à la Downton Abbey oder Gosford Park verfügte, war nettes, schmückendes Beiwerk, das aber für diese Geschichte irrelevant ist.

Dass wir an dem Ort vom Anfang am Ende wieder landen würden, hätte ich nicht für möglich gehalten; schließlich hatte ich von der Existenz dieses Hügels keine Ahnung, als ich über visitscotland die Unterkunft gebucht hatte. Ausschlaggebend für die Buchung war die Nähe zu Braemar, wo wir die Highlandgames besucht haben, wo wir am späten Nachmittag dann auch endlich die Königin zu Gesicht bekamen, nachdem ich mir beim stundenlangen Zuschauen bei sportlichen Wettkämpfen in feucht-kühlem Wetter fast den Allerwertesten abgefroren hätte. Doch wer wird so mimosenhaft sein, wenn die Teilnehmer an den Wettkämpfen weitaus luftiger gekleidet in Aktion zu sehen sind? Trotzdem würde ich kein zweites Mal mehr zu den Highland Games fahren – dann eher in diese hübsche Landschaft rund um Braemar im allgemeinen, und nach Glenshee im besonderen.

Sicher fallen mir bestimmt noch jede Menge anderer Geschichen nach und nach ein; und wer weiß, vielleicht erzähle ich die mal – fragt sich nur noch wann. Bis dahin bleibt noch Zeit für ein paar letzte Bilder zum Ausklang…

 

0401 crom

0404 leucht

0408 dark

0408 fairy glen

0506 jb

 

und meinen Dank an corly für diese wunderbare Themenwoche, die so einige Erinnerungen bei mir wieder wachgerufen hat.