30-Days TV Series Challenge: Tag 30

Aloha!

Zum Abschluss der Serienchallenge von aequitasetveritas machen wir einen Abstecher in exotische Gefilde.

Während meine Schwester nahezu alles aus Australien (z.B. „Die fliegenden Ärzte“) verschlungen hat, was bei uns über die Mattscheibe geflimmert ist, fällt mir hinsichtlich Handlungsort, Ursprungsland oder Thema die kanadische Produktion „Die Strandpiraten“ ein. Diese Abenteuer fand ich sogar noch interessanter als die in der Truckerserie „Abenteuer der Landstraße“.

Vorspann & Abspann, gefunden auf youtube – https://www.youtube.com/watch?v=ENMOwXwRTZU

91 Folgen lang konnte ich ab 1976 im ZDF und den Dritten Programmen das Leben eines Sammlers von Baumstämmen in British Columbia verfolgen. Mulitikulturell ging es in der Serie zu, die in ihrem Heimatland dann irgendwann leider Etatkürzungen zum Opfer gefallen ist.

Zum Abschluss hier ein letztes Mal die Übersicht über alle Fragen.

Mir hat die Challenge viel Spaß gemacht, und es war sehr interessant, auch mal bei anderen zu stöbern, was sie so bevorzugen oder nicht. Und tatsächlich ist es mir gelungen, bis auf ein Exemplar Doppelnennungen zu vermeiden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 29

Wer kennt ihn nicht, den Begriff „Guilty Pleasure“? Man hegt eine heimliche Vorliebe für etwas, von dem man weiß, dass andere dies bestimmt peinlich finden.

Für die einen ist es Literatur à la 50 shades, für die anderen Trash-Fernsehen – und für mich Klatsch und Tratsch, aber nicht irgend ein x-beliebiger, den man in beim Friseur ausliegenden Magazinen lesen kann, sondern royale Skandalgeschichten auf der Mattscheibe.

Im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte erkläre ich hiermit bei der Serienchallenge von aequitasetveritas, dass mein Guilty Pleasure The Royals mit Liz Hurley und Joan Collins heißt.

Das im Buckingham Palace amtierende Königshaus sind nicht die Windsors, und König Simon plant die Abschaffung der Monarchie, was für Unruhe sorgt. Kaum ist er am Palasttor einem Attentat mit tödlichem Ausgang zum Opfer gefallen, geht das Intrigenspiel los, bei dem manche vor gar nichts zurückschrecken.

Der Trailer zur ersten Staffel, gesehen auf Youtube – https://www.youtube.com/watch?v=Qy1v9CkcqXw

Das Vergnügen ist jedoch noch nicht ganz vollständig, da mir die vierte und letzte Staffel bisher noch fehlt. Bevor es morgen ganz und gar exotisch wird, hier noch einmal die Übersicht über alle Fragen.

30-Days TV Series Challenge: Tag 28

Der Dauerbrenner des Tages mit 38 Staffeln plus einem Fernsehfilm heißt „Doctor Who“ und wird von mir zur Zeit nicht geguckt. Das wäre zu einfach gewesen, liebe aequitasetveritas. Bei der Frage, welche von mir aktuell angeschaute Serie die meisten Staffeln hat, läuft meine Antwort auf eine Serie hinaus, die ich schon am Anfang genannt habe.

Grey’s Anatomy hat bis jetzt 16 Staffeln, und ich frage mich, wie lange es damit noch weitergeht. Mittlerweile sind jetzt alle möglichen Paarkonstellationen abgehandelt, und ich schwöre, wenn lange ausgestiegene Darsteller wiederkehren, wird es Zeit für mich, zu verschwinden. Denn auch hier gilt, wie so oft: Tote soll man ruhen lassen. Und damit soll es auch für heute genug sein. Welche Fragen noch so gestellt wurden, zeigt diese Übersicht.

30-Days TV Series Challenge: Tag 27

And now for something completely different. Eine Serie, der ich mehr Erfolg gewünscht hätte… Bei der Serienchallenge von aequitasetveritas werden Fans, die ihre Serien streamen, vermutlich zu anderen Ergebnissen kommen als ich, da ich nur über Serien schreiben kann, die ich aus dem Fernsehen kenne oder auf DVD gesehen habe.

sixx wiederholt ja gerne ständig „Sex and the City“ – wie oft ich diese Folgen schon gesehen habe, kann ich gar nicht mehr zählen; was habe ich mich gefreut, als der Sender eine neue Serie ins Programm genommen hat, die sich um ein Thema dreht, das ich in dieser Form noch nicht gesehen habe: Younger.

Nach dem Ende ihrer Ehe braucht Liza Miller dringend einen Job. Doch mit 40 will sie keiner mehr einstellen. Viva le Jugendwahn! Also bescließt sie, ihre Umwelt mit eigenen Waffen zu schlagen und macht sich kurzerhand vierzehn Jahre jünger, und plötzlich läuft es für sie nicht nur im Berufsleben wie geschmiert. Doch mit der Zeit droht das von ihr aufgebaute Lügengebäude ins Wanken zu geraten – und ob ihre Beziehung zu dem 26jährigen Josh eine Zukunft hat, wird auch immer fraglicher.

In den USA ging „Younger“ im letzten Jahr in eine siebte Runde – auf sixx war leider nach zwei Staffeln Schluss. Schade, dass bei uns der Erfolg ausgeblieben ist.

Erfolgreich dagegen konnte ich bisher doppelte Nennungen vermeiden – welche Fragen noch so gestellt wurden, zeigt diese Übersicht.

30-Days TV Series Challenge: Tag 26

Crossovers sind eine heikle Angelegenheit.

In den 90ern fand ich es okay, wenn Charaktere aus „Beverly Hills 90210“ in „Melrose Place“ auftauchten, und umgekehrt. Im deutschen Fernsehen gab es einmal einen Versuch mit Else Kling aus der „Lindenstraße“ auf Urlaub im Schwarzwald auf dem Fallerhof, der so lala war. Und von dem Crossover von „Grey’s Anatomy“ mit dessen Spin-Off „Private Practice“ war ich nur mäßig angetan. Die Frage nach dem Crossover meiner Wahl am 26. Tag der Serienchallenge von aequitasetveritas wird daher nicht ganz so einfach.

Zwei Serien aus dem gleichen Genre aufeinanderprallen zu lassen, wäre ja auch nicht weiter schwierig, aber wenn es unterschiedliche Genres aus derselben Epoche sind, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Ich halte es dann doch lieber mit dem Songzitat „I was standing, you were there – two worlds collided“ und schicke einen Teil der Crawley-Familie aus „Downton Abbey“ in einem Christmas Special auf Reisen, und zwar nach Australien, wo die vermögende Phryne Fisher in einem Mordfall ermittelt.

Bildquelle – https://i.pinimg.com/564x/74/dd/b5/74ddb59960c20f5083534cbcfa535ad5.jpg

In einem mysteriösen noch dazu, denn schließlich heißt die Serie ja „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“, eine Prise amourösen Knisterns dürfte es dabei auch geben, denn die Dame ist einem heißen Flirt nicht abgeneigt. Vielleicht mit einem etwas jüngeren Mann...

Bildquelle – https://i.pinimg.com/564x/ce/7f/8f/ce7f8f6819a1808cd6f707ebd55b9a94.jpg

Man könnte diesen Handlungsfaden aber auch vernachlässigen und sich statt dessen lieber an Kostümen und Ausstattung erfreuen. Sind beide Serien in dieser Beziehung für mich schon sensationell, dürften sie im Zusammenspiel eine wahre Augenweide ergeben. Den Downton-Abbey-Film habe ich 2019 im Kino gesehen, den im Internet angekündigten Miss-Fisher-Film leider nicht.

Den Gesamtüberblick über alle 30 Fragen gibt es hier.

30-Days TV Series Challenge: Tag 25

Ding Dong, die Hex ist tot?

Wo der Spruch „Rubbel die Katz“ herkam, den ein ehemaliger Kollege von mir ständig abgesondert hat? Keine Ahnung – vielleicht war’s ja ein Film; aber heute geht es um unsere Lieblingszitate aus Serien. Da muss ich tiefer graben, denn mir fallen auf Anhieb keine ein, die ich aequitasetveritas und allen Mitstreitern an dieser Serienchallenge liefern könnte.

Doktor Who mit seiner Tardis, die von innen größer ist als von außen – manchmal ist sie außen auch kleiner als innen -, ist dabei raus.

Aber was ich früher tatsächlich wirklich öfters von mir gegeben habe, ist „Elektrik-Trick“. Diese Worte stammen aus der britischen Serie „Catweazle“ um einen Zauberer, den es durch ein Missgeschick aus der Zeit der Normannenkriege in das 20. Jahrhundert verschlägt.

electrickery, Videoquelle – https://www.youtube.com/watch?v=J1ho8di4ywQ

Salmei, dalmei, adomei… oder auch anders

O Luzifer, o Morgenstern – du übertriffst uns alle, mein Meister; Videoquelle – https://www.youtube.com/watch?v=tlCNlkJnSEY

Da kann man mal sehen, dass Zeitreisen mich schon immer fasziniert haben.

Und da heute noch nicht das Ende aller Tage ist, weil es noch vier Fragen gibt, liefere ich hier nochmal den Überblick über alle Fragen dieser Serienchallenge.

30-Days TV Series Challenge: Tag 24

Am 24. Tag der Serienchallenge von aequitasetveritas suchen wir nach unseren Lieblings-Bösewichten. Lasst mich mit einem Song von den Rolling Stones antworten…

… der da heißt: Sympathy for the devil.

Videoquelle – https://www.youtube.com/watch?v=Jwtyn-L-2gQ

Aber kann der Teufel denn wirklich böse sein, oder kann man ihm böse sein, vor allem, wenn er Lucifer heißt und dem LAPD helfend zur Seite stehen soll? Schließlich belügt er doch niemanden, sondern bringt die Bösen eher dazu, ihre innersten Geheimnisse preiszugeben.

Bildquelle – https://www.dwdl.de/images/1597755653_lucifer.jpg

Und wenn alle Stricke reißen, kann man den Vögeln immer noch sein wahres Gesicht zeigen; da müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Hartnäckigen bei diesem Anblick nicht durchdrehen.

The Devil inside – singen kann er auch; und nicht nur andere zum Singen bringen. Okay, der war flach, aber verkneifen konnte ich mir diesen Spruch dann doch nicht. Und bevor es zum Ende geht – hier kann man nochmal nachlesen, welche Fragen es in dieser Serienchallenge so gibt.

Und damit gehe ich in dieser Monopoly-Runde gleich weiter zum Dienstagsgedudel…

Der Teufel ist ein Eichhörnchen; leider hat es die Eröffnungssequenz der Folge 10 in der ersten Staffel unauffindbar vergraben – da muss es das Original tun. Videoquelle – https://www.youtube.com/watch?v=hv_zJrO_ptk

… ohne die 4000 Euro mitzunehmen. Oder einen Zwischenstopp im Gefängnis einzulegen.

30-Days TV Series Challenge: Tag 23

Man wird alt wie ’ne Kuh und lernt immer noch was dazu. Gelernt habe ich bisher vieles, und darum geht es heute bei der 23. Frage in der Serienchallenge von aequitasetveritas:

„Gibt es eine Serie, durch die du etwas gelernt hast, die dir für ein Thema die Augen geöffnet oder dich zu etwas inspiriert hat?“ – Da kann es für mich nur eine Antwort geben: Die Sendung mit der Maus.

Ob es darum ging, einem Haus beim Wachsen, also vom Legen des Fundaments bis zum Decken des Dachs, im Zeitraffer zuzusehen oder zu lernen, wie man Milchreis mit Zimt und Zucker kocht, war die Sendung mit der Maus jahrelang unangefochten für mich die Quelle allen zu entdeckenden Wissens, später erweitert um einen knuddeligen, blauen Elefanten und noch später um eine knallgelbe Ente.

Auch „Pusteblume“ (später „Löwenzahn“) oder Kindersendungen wie die „Rappelkiste“ (von 1973 bis 1984) oder „Neues aus Uhlenbusch“(von 1977 bis 1982) fand ich als Kind ganz toll. Meine Eltern eher weniger. Sie fanden eher Gefallen an Jean Pütz und seiner „Hobbythek“ – aber bei der Sendung mit der Maus waren wir uns alle einig. Und die gibt es heute noch.

Wo konnte man sonst mal auch einen Einblick in andere Sprachen bekommen, wenn nicht durch den Vorspann, an dessen Ende es jedesmal hieß „Das war türkisch“ oder „Das war serbokroatisch“. Sieben Folgen kommen noch, und was alles gefragt wird, kann man hier nachlesen.

30-Days TV Series Challenge: Tag 22

Heute bin ich gespalten.

Nicht ich persönlich, aber da ich davon ausgehe, dass unsere männlichen bzw. weiblichen Lieblingsfiguren nicht zwangsläufig aus derselben Serie kommen müssen, habe ich mich heute in der Serienchallenge von aequitasetveritas auf zwei britische Serien aufgeteilt.

Ladys First. Als Call the Midwife auf BBC in Serie ging, ist mir die betagte Sister Monica Joan (Judy Parfitt) mit ihren Lebensweisheiten und ihrer teilweise recht unorthodoxen Sicht auf viele Dinge ans Herz gewachsen. „You are no better than Plato, who believed that a woman’s womb would roam her body provoking psychological disease. I have put Plato here, next to Freud, so they can be companions in their ignorance.“ Sie unter ihrer immer häufiger auftretenden Demenz leiden zu sehen, hat mir in der Seele weh getan, und was passiert, wenn sie einst den Serientod sterben sollte, möchte ich mir lieber nicht vorstellen – ihre Sprüche würden mir doch sehr fehlen.




Bildquelle – https://i.pinimg.com/originals/25/e1/0a/25e10a79cee9a2ab3a27c954da3bbfb8.png

Und da dieser Herr bisher noch nicht zum Zug kam, oute ich mich dahingehend, dass ich in modernen Filmen und Serien dargestellte Vampire jetzt doch nicht so schrecklich finde: In Being Human hadert der mit einem Werwolf befreundete und mit ihm in einer WG lebende John Mitchell (Aidan Turner) immer öfter mit seinem Schicksal und hat die Selbsthilfegruppe der Anonymen Bluttrinker gegründet – hilft halt nur nicht viel, wenn dann ausgerechnet in der voll besetzten U-Bahn der Blutdurst durchschlägt, ein kompletter Wagon diesem zum Opfer fällt und dieses Desaster als „Box Tunnel 20 Massaker“ in die Schlagzeilen gerät. Dann wird es mit dem unauffälligen Leben schwierig. „HUMAN? Then it’s our mistake wanting to be like them!“

In Bristol war es kalt, drum habe ich die Handschuhe anbehalten, auch wenn es nicht im Drehbuch stand. Bildquelle – https://i.pinimg.com/originals/1b/3f/e0/1b3fe0440597d781526496d9da2d0247.jpg

Bisher konnte ich meinen Vorsatz, Doppelnennungen zu vermeiden, tatsächlich ausführen, aber das wird gegen Ende der Challenge zunehmend schwieriger – was alles gefragt wird, kann man hier nachlesen.

30-Days TV Series Challenge: Tag 21

„Schaust du eine Serie, die auf einem Comic, Buch, Film, Computerspiel o. ä. basiert? Welche?“ – so lautet die Frage am 21. Tag der Serienchallenge von aequitasetveritas, und zuerst dachte ich, dass mir dazu partout nichts einfällt, denn meistens weiß ich nicht viel über die Hintergründe zu Serien, die mich interessieren.

Die auf den Romanen von Diana Gabaldon basierende Serie „Outlander“ habe ich nach zwei Staffeln nicht mehr weiter verfolgt, der in den 70er Jahren verfilmte Roman „Picnic at Hanging Rock“ war nach einer Staffel abgehandelt, und von der in die fünfte Staffel gehende Serie „Lucifer“, der Comics zugrunde liegen, stecke ich immer noch mitten in der dritten Staffel fest.

Also greife ich als Serie, die auf Comics basiert, aktuell „Batwoman“ heraus, mit der australischen Schauspielerin Ruby Rose, die in „Orange is the new black“ eine kleine Rolle hatte – in der gerade angelaufenen Serie schlüpft sie in das modifizierte Fledermauskostüm ihres Cousins Bruce Wayne. Ob ich allerdings konstant dranbleibe, bleibt abzuwarten, denn drei Folgen hintereinander ist selbst mir zu viel.

Eine Romanserie als Fernsehserie, nach der ich schon in den 70er Jahren süchtig geworden bin, ist „Poldark“, die 2015 eine Neuauflage erlebt und mir beinahe noch besser als das Original gefallen hat. A propos Neuauflage – zum x-ten Mal folgt an dieser Stelle der Hinweis, wo alle 30 Fragen zu finden sind, nämlich hier.