Media Monday #576 : Ein ständiges Auf und Ab

Nicht nur bei den Temperaturen. Besonders ärgerlich daran war, dass ich mich am Samstag gegen Mittag zu meinem Friseurtermin gequält habe, nur um vor Ort festzustellen, dass der werte Herr mich anscheinend vergessen hatte, denn der Laden war zu. Hinzu kam, dass nun auch noch sämtliche Busse in unserer Stadt nach einem ganz neuen Plan fahren und mich keiner dort hin brachte, wo ich hin wollte.

Also war Laufen angesagt.

Aber wenigstens habe ich es am Sonntagnachmittag ins Kino geschafft und konnte endlich den Film sehen, den ich ganz oben auf meiner Will-ich-sehen-Liste stehen hatte: ELVIS. Ich kann nur eines sagen: Man hat mir nicht zu viel versprochen. Und noch eines bleibt am Ende dieses durchwachsenen Wochenendes zu sagen: Wenigstens auf den Media Monday ist noch Verlass. Ach, wenn doch alles so einfach wäre.

Media Monday # 576

1. Filme wie ELVIS habe ich schon länger nicht mehr gesehen. Split-Screen-Technik in diesem Ausmaß hatte ich zuletzt in Erinnerung bei dem 60er-Jahre-Meisterwerk „Thomas Crown ist nicht zu fassen“ – Teile der Handlung im Comic-Stil zu zeigen, erinnerte mich an Tarantino. Letztendlich war ich wie erschlagen. Aber im positiven Sinn.

2. Fakten der Kategorie unnützes Wissen sind natürlich immer gut für den Aha-Effekt, aber im Grunde völlig entbehrlich, wie zum Beispiel die Tatsache, dass am 16. August 1977 nicht nur Elvis Presley (R.I.P.) starb, sondern auch Tim Farriss (INXS) seinen 20. Geburtstag feierte – angeblich soll er an diesem Tag dann auch gleich die Band gegründet haben, aber ob das wahr oder nur ein Gerücht ist, habe ich noch nicht herausgefunden. Das war Teil eins der Kategorie unnützes Wissen.

3. Serien haben ja durchaus den entscheidenden Vorteil, dass für das Erzählen der Handlung bzw. der Ausarbeitung von Erzählsträngen mehr Zeit bleibt. Allerdings besteht dabei auch die Gefahr, dass die Serie kein Ende mehr findet.

4. Kategorie unnützes Wissen, Teil zwei: Eine vorgebohrte Kokosnuss aufzubohren und den Inhalt mit einem Trinkhalm auszuschlürfen hilft ungemein, wenn man starken Durst hat und zum Aufschrauben einer Mineralwasserflasche keine Kraft in den Händen hat. Aber eins kann ich noch oben drauf setzen: So richtig geschmeckt hat mir dieses Wasser nicht. Aber Medizin soll ja auch helfen und nicht schmecken. Kokosnüsse gibt es außerdem auch auf Hawaii, und da ist auch Elvis aufgetreten.

5. Was mir besonders gefällt an den Filmen von Baz Luhrmann: Sie sind so episch und schön bunt und versetzen mich in eine andere Welt. Außer ELVIS fallen mir dazu jetzt noch „Strictly Ballroom“ und „Australia“ ein.

6. Ein Sommer ohne Mauersegler kann ich mir schon gar nicht mehr anders vorstellen, denn sie zaubern mir mit ihren Flugkünsten und ihren aufgeregten Rufen ein Lächeln aufs Gesicht.

7. Zuletzt habe ich viel Zeit mit Laufen verbracht, und das war einerseits bestimmt nicht das Schlechteste für die Gesundheit…

Immer schön weiterlaufen … https://www.youtube.com/watch?v=nfRGW6DKMGU

aber andererseits auch ziemlich anstrengend, weil das Baustellenslalom bei meinen Kreislaufproblemen nicht gerade der Brüller war. In diesem Sinne: Just keep walking.

6 Kommentare zu “Media Monday #576 : Ein ständiges Auf und Ab

  1. Pingback: Media Monday #576: Sneakfilm, Letterboxd, Media Monday & Die 5 BESTEN am DONNERSTAG | Sneakfilm - Kino mal anders

  2. Dann hoffe ich mal, dass sich die Wehwehchen und Probleme bald in Wohlgefallen auflösen werden.

    Zu 5. Ich finde ja, dass „Moulin Rouge“ der beste Film von Baz Luhrmann ist. Den muss ich unbedingt wieder mal anschauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s