ABC -Etüden – Woche 10 & 11 : Etüde 1 – Der Neustart

Die Frühjahrsmüdigkeit hat zugeschlagen und lähmt meine Kreativität sowie die Lust auf jegliche Aktivitäten im Freien. Fliegende Pollen machen’s möglich.

Dennoch: Trotz meines familiären Verlustes und gesundheitlicher Schwierigkeiten versuche ich auch weiterhin, den Etüden auf Christianes Blog treu zu bleiben. Die Wörter Klassenkeile, schwammig und trödeln wurden diesmal vom BerlinAutor gespendet – die Illustration stammt von Christiane.

Meine aktuelle Etüde recycelt eine Person, die in Kurzgeschichten für den #writing friday auftaucht. Oder war auch die ein oder andere ABC-Etüde dabei? Wie auch immer, jedenfalls aber bezieht sie sich auf eine Person aus meinem sechsteiligen Kurzroman „Als der Regen kam“.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Der Neustart

Das Leben war so viel leichter, seit Julian im Internat war.

Zu diesem Schluss kam Suzanne nach drei Wochen Ostseeurlaub, als sie feststellte, dass das übliche Luftanhalten nach Schulschluss der Vergangenheit angehörte. Warum sein Platz im Englisch-Leistungskurs von nun an leer blieb, ging aus der schwammig formulierten Ansprache des Tutors nicht hervor, doch im Grunde ihres Herzens war es Suzanne egal. Trotzdem wagte sie nicht, näher auf das Thema einzugehen, vielleicht, weil sie fürchtete, plötzlich doch noch aufwachen, um festzustellen, dass alles nur ein Traum war.

Zugegeben, ein schöner Traum: Kein Julian – keine Clique, die sich am Haupteingang breitmachte und den Vorbeigehenden dumme Sprüche hinterherschickte, besonders den Mädchen. Geschichte war auch die Klassenkeile, die allen blühte, die diesen Typen in die Quere kamen. Obwohl Cliquenkeile es besser traf und es die Clique immer noch gab, wenn auch ohne Wortführer. Und ohne den war es mit ihrer Großspurigkeit nicht weit her. Außenstehende konnten ihre Erleichterung nur schwer nachvollziehen, aber es fing schon mit kleinen Dingen an – wo sie sonst nach der letzten Stunde auf dem schnellsten Weg das Schulgebäude verlassen hatte, konnte sie nun nach Herzenslust trödeln.

Und wenn sie sich geschickt genug anstellte, würde sie über kurz oder lang Marc über den Weg laufen, für den sie schon lange schwärmte und der sich während der Ferien anscheinend von Alexandra getrennt hatte. Dem Dunstkreis Julians entzogen, bestand nun vielleicht doch noch Hoffnung, dass sie und er…

Ach ja, seufzte Suzanne verzückt, als sie zu Hause angekommen war – besser konnte das neue Schuljahr nicht beginnen, und vielleicht würden die letzten Semester vor dem großen Abschluss zur besten Zeit ihres Lebens werden.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

In 272 Wörtern zu einer weiteren Momentaufnahme aus meinem „Regen“-Universum.

10 Kommentare zu “ABC -Etüden – Woche 10 & 11 : Etüde 1 – Der Neustart

  1. Schön, dass du es schaffst, dich auf- und irgendwohin zu rappeln.
    Mir kommt es vor, als würde ich deine Protagonisten kennen, ob nun allerdings aus den Etüden oder nicht, weiß ich nicht.
    Auf jeden Fall ist ist sie gut und nachvollziehbar, und ich wünsche ihr, dass die Seligkeit recht lange anhält 😁
    Danke dir!
    Abendgrüße 😁🍷🍪👍

    • So einen Typen hatte ich in der Klasse – was war ich froh, als der nicht mehr auf der Schule war – wenn ich so drüber nachdenke, fällt mir auf, dass dessen Vorname auch mit einem J anfing.

  2. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 12.13.21 | Wortspende von puzzleblume | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s