Media Monday # 466 : Die Late Show

 

Wegen Urlaubs über Pfingsten hinweg habe ich es nicht geschafft, meinen Beitrag zum aktuellen Media Monday auch tatsächlich am Montag hochzuladen. Geschrieben habe ich aber trotzdem etwas dazu, ganz altmodisch von Hand, und dann übertragen ins Laptop. Wenn man nur zeitweilig  Strom auf dem Freizeitgelände hat, muss man gut mit der Energie haushalten. Trotzdem ist das für mich okay, die Erholung am Rande eines Naturschutzgebietes ist mir mehr wert als immerwährendes Internet.

Media Monday # 466

1. Mag sein, dass nicht alles Gold ist, was glänzt, aber für mich persönlich muss es nicht mal Edelmetall sein, denn alles Bunte und Transparente finde ich viel schöner. Das kann ein Stück Bernstein sein, durch das die Sonne scheint, oder die gelben und roten Isolatoren aus Kunststoff, wie man sie an Weidezäunen findet.

2. Dass es für eine gewisse Zeit auch ohne ständigen Strom und Internet geht, musste ich ja auch erst lernen, denn da, wo ich Urlaub mache und viele meiner Wochenenden verbringe, habe ich beides oft nur stundenweise.

3. Wenn ich manchmal höre, dass es schon zwei bzw. acht Jahre her ist, dass sich meine Lieblingsbands aufgelöst haben, dann frage ich mich, wo die Zeit geblieben ist.

2018:

2012:

4. Das Blättern in alten Büchern und Magazinen lässt mich jedes Mal ungemein nostalgisch werden, weil sie aus der Zeit stammen, in der meine Eltern jung waren. Eigentlich trifft das auf die meisten alten Fotos aus den 40er, 50er und 60er Jahren zu.

5. Manchmal staune ich nicht schlecht, dass ich improvisieren kann, wenn es drauf ankommt. Behelfsmöbel für den Garten basteln? No problem.

6. Hätte ich die freie Wahl, wahrscheinlich würde ich mir stundenlang überlegen, was das wohl sein könnte – und mit einer TARDIS wäre das noch schlimmer, denn da käme noch die Qual der Wahl der am interessantesten Epoche der Geschichte oder gar der Zukunft hinzu.

7. Zuletzt habe ich ein paar neue Ideen für den #writing friday ausgetüftelt, und das war teilweise eine echt harte Nuss, weil trotz entspannender und zugleich anregender Umgebung im Grünen der zündende Funke nicht sofort überspringen wollte. Doch beim Beseitigen von Unkraut und totem Holz hat sich die kreative Blockade schließlich doch noch aufgelöst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s